Test

Joby Beamo im Test: DIE Mobile Leuchte für Vlogger*innen?

Fotozubehörhersteller Joby hat für Vlogger*innen eine mobile Leuchte vorgestellt. Wir haben das Beamo getestet und werfen einen Blick auf Handling und Leistung des Gadgets.

Joby Beamo im Test

Die würfelähnliche Konstruktion des Joby Beamos ermöglicht ein einfaches Handling. Mit einer Kantenlänge von rund fünf Zentimetern passt die 130 Gramm leichte Leuchte in jede Tasche.

Neben dem eigentlichen Gerät ist im Lieferumfang auch noch ein Diffusor sowie ein 1/4-Zoll-Gewinde-Adapter und ein USBC-Aufladekabel enthalten. Die Aufladezeit beträgt rund zwei Stunden und 20 Minuten. Dann steht Energie für 40 bis 380 Minuten bereit – abhängig von der eingestellten Leistung der LED.

Der Akku ist zwar nicht entnehmbar, lässt sich aber auch drahtlos aufladen. Die Leistung lässt sich mit zwei Tasten intuitiv steuern. Alternativ kann die Leistung auch über die Myjoby-App (gratis erhältlich für Android und iOS) gesteuert werden.

Das Beamo leistet maximal 1.500 Lumen. Eine Besonderheit steckt im Gehäuse: Dieses ist nicht nur wasserdicht und robust, sondern auch mit zwei Blitzschuh-Adaptern versehen, sodass sich optional erhältliches Zubehör anbringen lässt. In unserem Kurztest gab es nur wenig Anlass zu Kritik.

Die Verarbeitung der Leuchte ist gut. Der Deckel zum USB-C-Eingang ist etwas schwer zu öffnen. Das ist aber aufgrund der Wasserfestigkeit bis 30 Meter hinnehmbar. Die Steuerung per App funktioniert einwandfrei. Zudem gibt es einen Stroboskopmodus für kreative Lichteffekte.

Wer auf der Suche nach einer kompakten Leuchte ist, wird beim Joby Beamo fündig.

www.joby.com

zur Startseite