News

Animaionic macht den Mac mini zur Workstation

Das riesige Gehäuse Animaionic nimmt den Mac mini auf und bindet ihn an externen GPUs und SSDs an und verschafft ihm interessante Schnittstellen.

Das Gehäuse Animaionic ist speziell für den kleinsten Desktop-Rechner von Apple entwickelt worden: Der Mac Mini passt perfekt in eine Aussparung am oberen Rand. Im Gehäuse selbst ist Platz für bis zu zwei externe GPU samt großem Kühler und natürlich auch für SSDs, die per USB-C mit dem Mac mini verbunden werden und zwar so, dass dies kein Kabelgewirr verursacht.

Die USB-Kabel werden vom Gehäuse aus an den Mac Mini herangeführt und sind von außen nicht sichtbar. Der Animaionic wurde von einem Londoner Startup entwickelt, das den kleinen Rechner für größere Aufgaben fit machen will. Deshalb passen auch gleich zwei Grafikkarten in die Dockingstation und vier SSDs. Nutzer, die richtig viel Geld investieren wollen, können mit insgesamt acht 2-TByte-M.2-Speichern so 8 TByte Daten speichern.

Wer will, kann Speicherkarten mit dem integrierten SD-Kartenleser nutzen und so beispielsweise Fotos und Videos verarbeiten.

Der Animaionic ist farblich im Space Grau des Mac Mini gehalten und verfügt zudem über zahlreiche Schnittstellen: Der Hersteller verbaut nicht nur Ethernet und 2 x USB-A sondern auch Audio-Anschlüsse und eine Thunderbolt-3-Schnittstelle.

Die Finanzierungskampagne für den Animaionic läuft bereits. Wer 700 Pfund (825 Euro) investiert, kann ebenfalls ein Gerät erhalten. Dabei muss bedacht werden, dass man für diesen Preis nur das nackte Gehäuse ohne SSDs oder Grafikkarten erhält. Einen voll ausgestatteten Animaionic hat das Unternehmen ebenfalls im Programm: Mit zwei Radeon RX5700XT und 8 TByte Speicher kostet die Mac-Mini--Dockingstation umgerechnet rund 3.060 Euro.

Produkthinweis

Apple Mac mini (Vorgängermodell, 8GB RAM, 256GB Speicherplatz)

Mehr zum Thema
zur Startseite