News

Cool: Zeigte Apple Mitarbeitern im Oktober bereits sein AR-Headset?

Prognose zum Start von Apples AR-Headset. Zuletzt hieß es vermehrt, Apple könnte schon 2020 eine eigene AR-Brille oder ein AR-Headset veröffentlichen. Doch nun gibt es neue Hinweise, die einerseits positive Nachrichten bedeuten, andererseits den Zeitpunkt der Veröffentlichung deutlich nach hinten rücken lassen. Es ist die Rede von 2022.

Laut „The Information“ hielt Apple im Oktober eine Präsentation am Apple Campus ab, und zwar im Steve Jobs Theater. Es waren lediglich Apple-Mitarbeiter geladen. Unklar ist, ob alle geladenen Gäste auch direkt mit dem Projekt zu tun haben, geschweige denn, wie viele Zuschauer der Präsentation beiwohnten. Immerhin passen knapp über 1.000 Personen in das Steve Jobs Theater.

Rockwell präsentiert AR/VR-Projekt

Demnach soll Mike Rockwell die Präsentation geleitet haben. Er wurde aus leitender Funktion bei Dolby von Apple abgeworben. Beim iPhone-Hersteller leitet er nun Apples AR/VR-Team.

Zu den geplanten Funktionen des Produkts gehört offenbar ein 3D-Scanner. Auch soll das Gerät in der Lage sein Menschen auf „komplexe Weise“ zu erkennen.

Besser als die Konkurrenz

Apple erfindet dem Bericht zufolge das Rad nicht gänzlich neu. Zumindest die gezeigten Prototypen ähnelten bisherigen Oculus-Geräten von Facebook.

Allerdings möchte Apple hochwertige und leichte Materialien verwenden. Denn Nutzer sollen das AR-Headset später auch über eine längere Zeit tragen können und wollen.

Virtuelle Objekte in der Realität

Das Headset bietet dem Bericht zufolge hochauflösende Displays und einige Kameras. Man soll damit selbst kleinste Schriften scharf lesen können. Und die Tiefenerkennung soll Oberflächen, Kanten und Entfernungen deutlich genauer abbilden als Lösungen, die derzeit am Markt sind.

So wurde ein Video gezeigt, bei dem Personen mit dem Headset um einen Küchentisch herumstanden. Darauf wurde virtuell eine Kaffeemaschine positioniert. Personen die „hinter“ der virtuellen Kaffeemaschine standen, waren für die übrigen mit Teilen ihres Körpers nicht mehr sichtbar.

Gespräche mit App-Entwicklern bereits 2021

Auf der Präsentation im Oktober wurde darüber informiert, dass der Konzern schon 2021 auf Entwickler zugehen wolle. Diese sollen dann erste Anwendungen für das Headset erstellen.

Das „Headset“ trägt übrigens den Codenamen N301. Darüber hinaus gibt es aber wohl noch ein Produkt namens N421. Dabei soll es sich um eine AR-Brille handeln. Prototypen von N421 würden derzeit noch wie dickwandige Kunststoff-Sonnenbrillen ausschauen, das Design aber noch nicht fertig. In den dicken Brillengestellen befänden sich die Technik und Batterie.

Produkthinweis

Apple iPhone 11 (64 GB) - Weiß

Mehr zum Thema
zur Startseite