HP Spectre X360: Nun gibt es 3 „beste“ Windows-10-Notebooks

Quelle: https://www.tech.de/news/hp-spectre-x360-schliesst-zum-surface-book-zum-dell-xps-13-2-1-10093092.html

Autor: Martin Grabmair

Datum: 13.02.2017

2-in-1-Notebook

HP Spectre x360 schließt zum Surface Book & zum Dell XPS 13 2-in-1 auf

HP hat sein Spectre x360 aktualisiert. Das Notebook gibt es jetzt auch mit einem hochauflösenden 4K-Display. Und mit diesem Hardware-Update schließt das Notebook zum Dell XPS 13 2-in-1 und zum Surface Book als bestes Windows-10-Gerät auf. Zusätzlich zu dieser neuen Auflösung unterstützt der Bildschirm nun auch nativ einen Pen, der im Lieferumfang enthalten sein wird.

Wer sich das „beste“ Windows-10-Notebook überhaupt kaufen möchte, kann zwischen dem Dell XPS 13 2-in-1 und dem Surface Book wählen. Und dann gibt es noch das HP Spectre x360 13, das es allein aufgrund seiner Bildschirmauflösung nicht ganz in diese absolute Spitzengruppe geschafft hat. Das hat sich aber soeben geändert. Auch das HP Spectre x360 wird es nun mit einem hochauflösenden Display geben.

Lesetipp

Windows 10 Creators Update: Auf diese Neuerungen freuen wir uns

Im März, vielleicht auch erst im April, wird Microsoft die nächste große Aktualisierung von Windows 10 veröffentlichen. Einige Neuerungen... mehr

HP hat ein Hardware-Update des Spectre x360 13 angekündigt. Dieses Notebook wird es nun in folgenden drei Varianten zu kaufen geben: Einmal mit Full-HD-Display, 8 GB RAM und 256 GB Speicher für rund 1.200 US-Dollar, einmal mit Full-HD-Display, 16 GB RAM und 512 GB Speicher für rund 1.500 US-Dollar und einmal mit 4K-UHD-Display, 16 GB RAM und 512 GB Speicher für knapp unter 1.600 US-Dollar. Alle drei Notebook-Varianten haben ein 13,3-Zoll-Display, einen Intel-Prozessor der siebten Generation (Kaby Lake) und kommen außerdem mit einem Stylus.

HP Spectre x360 kommt in zwei Größen

Das HP Spectre x360 13 besitzt zudem noch einen großen Bruder. Dieses Gerät heißt HP Spectre x360 15 und steht den kleineren Versionen in nichts nach – außer bei der Größe und beim Gewicht. Vor allem für unterwegs und in ihrer Funktion als Tablet eignet sich die kleinere Variante deshalb etwas besser. Das geht allerdings auf Kosten der Display-Größe.