News

Intel stellt 11. Prozessor-Generation für ultra-dünne Laptops vor

Gestern Abend stellte Intel die elfte Generation seiner Intel Core Prozessoren vor. Diese im 10-Nanometer-Prozess gefertigten Chips sind speziell für schlanke Notebooks konzipiert.

Auf der WWDC 2020 kündigte Apple an, dass man ab Ende 2020 über zwei Jahre hinweg seine Mac-Sparte auf Apple Silicon umstellen wird. Damit läutete man offiziell die Abkehr von Intel ein – auch wenn man die Prozessoren noch einige Jahre unterstützen möchte. Intel gab an, dass man weiter an der Partnerschaft zu Apple festhält und es noch einige Macs mit Intel-Prozessoren geben wird. Passend dazu stellte man nun die 11. Prozessor-Generation vor, die auf den Beinamen „Tiger Lake“ hört. Laut Intel sind dies die „besten Prozessoren für dünne und leichte Laptops“. 

Intel blickt in die Zukunft

Schon vor wenigen Monaten kündigte man die 11. Generation an, aber nannte dabei kaum Details. Mit der neuen Präsentation gab man nun mehr Informationen heraus. Die neuen „Tiger Lake“-Prozessoren werden noch immer im 10-nm-Verfahren hergestellt und verfügen über die neue „Iris Xe“-Grafikeinheit. Gegenüber dem Vorgänger soll man die Performance verdoppelt haben.

Daneben sollen nicht nur WiFi 6, sondern auch schon Thunderbolt 4 unterstützt werden. Dies macht die neuen Prozessoren besonders zukunftssicher. Intel möchte außerdem einen großen Kritikpunkt auflösen. Demnach sollen die Chips nicht nur mehr Leistung bieten, sondern deutlich effizienter arbeiten, sodass längere Akkulaufzeiten möglich sind. Im Rahmen der kurzen Präsentation kündigte man gleich neun Ausführungen der „Tiger Lake“-Prozessoren an, die von Core i3 bis Core i7 reichen. 

Wird Apple ein letztes Mal schwach?

Apple hat mittlerweile alle MacBook-Modelle sowie den iMac auf die zehnte Intel-Prozessor-Generation umgestellt. Lediglich der Mac mini wurde vernachlässigt. Auf der WWDC 2020 kündigte man den Übergang zu eigenen Prozessoren an, wobei noch weitere Macs mit Intel-Chips erscheinen sollen. Zahlreiche Spekulationen gehen in die Richtung, dass Apple zunächst die MacBook-Reihe auf Apple Silicon umstellt und die Desktop-Macs später folgen. Es besteht daher nur eine geringe Chance, dass Apple die neuesten Intel-Chips verwendet – vor allem da sie für „dünne Laptops“ angekündigt sind. 

Von der Redaktion empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Mehr zum Thema
zur Startseite