News

Kabellose Ladestation Zens Liberty im Test: So nah kam AirPower noch keiner

Mehrere Geräte gleichzeitig mit einer Qi-Ladematte laden, egal wie sie darauf platziert werden? Apple scheiterte mit AirPower – nun zeigt Zens Liberty, dass es doch geht.

Ein Test der Zens Liberty bedarf etwas Vorgeplänkels: Deren Vorbild ist eine Ladematte, die Apple 2017 vorstellte und mit der iPhone, AirPods und Apple Watch gleichzeitig geladen werden sollten – und zwar egal wo man sie auf die Ladematte legt. Es klang zu gut um wahr zu sein. Denn bis dahin ermöglichte der Qi-Standard keine Aufladung von gleich mehreren Geräten. Aber es wäre nicht das erste Mal gewesen, dass Apple die Grenzen eines Standards verschiebt. Doch im Fall von AirPower sollte es anders kommen.

AirPower: Apples Ladematte ein PR-Fiasko

Nach der Präsentation wurde es zwei Jahre lang sehr ruhig um AirPower. Statt das Gerät zum Verkauf anzubieten, entfernte Apple schließlich alle Hinweise auf die neue Hardware von der eigenen Webseite. Auch einen Veröffentlichungstermin blieb man schuldig. Erst im März 2019 bestätigte dann Dan Riccio, Apples Senior Vice President für Hardware Engineering, das Aus für AirPower. Man sei bei der Entwicklung auf technische Schwierigkeiten gestoßen, die man nicht habe lösen können. Mit ihnen entspräche das Gerät nicht den Qualitätsansprüchen, die Apple selbst an seine Hardware habe. Gerüchteweise soll die Ladematte im Alltag schlicht überhitzt haben.  

Wie dicht man vor einer Veröffentlichung stand, zeigen zwei Hinweise: So unterstützten Software-Versionen von iOS 12 AirPower bereits teilweise und der Konzern druckte auf AirPods mit kabellosem Ladecase einen Hinweis auf die AirPower-Ladematte sogar mit auf die Verpackung.

Doch AirPower sollte nie beim Kunden ankommen. Zum Glück entwickeln einige Drittanbieter Alternativen, welche die grundlegende Idee hinter AirPower aufgreifen. Zens scheint nun mit Liberty als erster Hersteller den Funktionen von Apples Ladematte am nächsten zu kommen.

Zens Liberty: Ganz wie bei Apple

Ganz wie bei AirPower können iPhone, AirPods und andere Qi-fähige Geräte auf der Liberty abgelegt werden und laden – egal wie sie ausgerichtet werden. Die Ladematte ist allerdings auf zwei Geräte beschränkt. Und in der Praxis zeigt sich, dass man seine Geräte auch nicht ganz an den Rand sollte.

In unserem Test laden zwei iPhone problemlos. Legt man zusätzlich ein AirPods-Ladecase auf die Ladestation, beginnt dieses zwar auch zu laden, allerdings wird nur noch ein iPhone mit Strom versorgt. Legt man ein oder zwei Geräte auf die Matte, ist deren Ausrichtung aber tatsächlich wie vom Hersteller versprochen nahezu egal. 

Zens Liberty im Test: Kupfer über Kupfer 

Der Grund für das positionsunabhängige Laden sind ganze sechzehn Kupferspulen, die im Inneren der Ladematte über- und nebeneinander montiert sind. So liegt ein iPhone oder AirPods-Case immer passend auf mindestens einer der Spulen. Unser Testgerät von Zens ist übrigens das teurere Glas-Modell, dieses bietet für knapp 200 Euro einen freien Blick auf das edle Kupfer und ist ein echter Hingucker für Geeks. Die Standard-Ausführung ist nicht durchsichtig, statt Glas kommt eine Textil-Geräteauflage zum Einsatz. Dafür kostet diese einfachere Version aber auch 50 Euro weniger. 

Ebenfalls optional ist ein Ladeaufsatz für die Apple Watch, diese lädt nämlich nicht auf der Ladematte – hier unterscheidet sich das Gerät von Zens von Apples AirPower. Der Apple-Watch-Aufsatz wird einfach auf den an der Oberseite angebrachten USB-A-Anschluss gesteckt. Allerdings verlangt Zens dafür noch einmal 45 Euro zusätzlich. 

Schnelles, aber nicht leises Laden: Zens Liberty mit Geräuschentwicklung

Den Namenszusatz „Power“ hätte auch die Ladematte von Zens verdient, denn im Lieferumfang enthalten ist ein USB-C-Netzteil mit 60 Watt. Damit ist die Ladegeschwindigkeit, bezogen auf eine Qi-Ladestation, erfreulich schnell. Natürlich ist das Laden mit einem Kabel immer noch deutlich schneller, das liegt in der Natur der Sache. Aber in unserem Test schaffte es die Ladematte ein iPhone X mit einem Akkustand von lediglich 5 Prozent innerhalb von einer Stunde wieder auf knapp 50 Prozent zu bringen.    

Einer der Gründe warum Qi-Charger langsamer sind als das Laden per Kabel: Ein nicht zu verachtender Teil der Energie wird nicht an das iPhone weitergeben, sondern in Wärme umgewandelt. Genau diese Wärme soll ja für auch Apple zum Problem geworden sein. Die einfache Lösung von Zens: Ein Lüfter. Gleichzeitig ist dieser aber auch das größte Problem der Liberty-Ladematte. 

Wenige Sekunden nachdem man ein Gerät auf die Ladematte gelegt hat, springt dieser nämlich an und klingt wie ein kleiner PC-Lüfter. Er ist zwar relativ leise, aber dennoch zu hören. Wer ein empfindliches Ohr hat, kann Liberty damit nicht am Nachttisch betreiben. Und auch auf dem Schreibtisch kann die Ladematte stören. Außerdem verbreiteten die Lüfter unseres Testgeräts, zumindest in den ersten Betriebsstunden, einen unangenehmen Plastik-Geruch. Dieser wurde mit der Zeit aber besser und wird vermutlich ganz verschwinden. Erwähnt sei er dennoch.

Zens Liberty: Das Fazit

Wer eine Ladematte für zwei Geräte gleichzeitig sucht und/oder nicht darauf achten möchte, ob zum Beispiel das eigene iPhone richtig auf der Matte liegt (also die namensgebende „Freiheit“ sucht), für den bietet Zens mit Liberty die passende Lösung. Für die im Vergleich zu anderen Qi-Chargern teuren 150 Euro hätte eine Ladestation für die Apple Watch aber gerne im Preis inbegriffen sein dürfen. Immerhin setzt Zens mit Aluminium, Glas oder einer Textiloberfläche auf sehr wertige Materialien und auch das Design kann uns überzeugen. 

Neben dem Preis ist auch der Lüfter sicherlich für einige Interessenten ein Ausschlusskriterium. Hätten wir allerdings die Wahl zwischen dem Lüfter und den Vorteilen der Liberty-Ladematte, dann würden wir auch weiterhin das kleine Gebläse in Kauf nehmen. Die Ladegeschwindigkeit und die beinahe freie Platzierung machen den Nachteil, zumindest in unseren Augen, wieder wett.

Aktuell gibt es übrigens wieder Gerüchte, Apple würde AirPower in naher Zukunft doch noch veröffentlichen, da man die Hardwareprobleme nun gelöst habe. Wer sich darauf nicht verlassen möchte, der greift zur Ladematte von Zens – denn die ist kein Gerücht mehr, sondern Realität.

Produkthinweis

Zens Liberty 2x 15W Fast Wireless Charger für Apple iPhone, Airpods, Apple Watch und alle Smartphone mit Wireless Charging [Qi Charger mit 16 Spulen | 60W USB-C Ladegerät]

Bewertung
Name
Zens Liberty Wireless Charger Glass Edition
Pro
  • Hochwertiges Material und Design
  • Für einen Qi-Charger sehr schnell
Contra
  • Apple-Watch-Ladeständer nur gegen Aufpreis
  • Lüfter-Geräusch
Mehr zum Thema
zur Startseite