News

Microsoft greift MacBook Pro an

Microsoft greift Apple in seinen Marketingaktivitäten frontal an. Das Surface Pro 7 sei besser als das MacBook Pro, heißt es in einem Werbespot.

Microsoft verstärkt seine Kampagne gegen Apple und hat in einem neuen Werbespot für das Surface Pro 7 die Vorzüge seines eigenen Gerät in den Vordergrund gestellt. So weit, so normal, aber tatsächlich behauptet Microsoft, dass das MacBook Pro schlechter sei als das eigene Gerät. Mit dieser Interpretation haben Mac-Besitzer ihre Probleme.

Im Werbespot werden Surface Pro 7 und MacBook verglichen. Microsoft hat das Einsteiger-Model des MacBook Pro für den Vergleich herangezogen, heißt es in dem Spot, doch eine physische Esc-Taste ist nicht vorhanden. Das bedeutet: Hier wird nicht das aktuelle MacBook Pro gezeigt. Das gezeigte Gerät wird mit einem Intel-Prozessor und nicht mit dem M1 (Apple Silicon) betrieben.

Von der Redaktion empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Apple habe nur eine kleine Leiste als Touchscreen eingebaut, bei Microsoft ist das ganze Display ein Touchscreen. Und so unterschiedlich sind die Geräte natürlich. Das Surface Pro 7 hat eine abnehmbare Tastatur, beim MacBook Pro handelt es sich um ein normales Notebook und nicht um ein sogenanntes Slate. Auch hier muss man sagen: Hier werden Äpfel mit Birnen verglichen. Aber was soll‘s. Das Surface Pro 7 bietet laut Microsoft die Vielseitigkeit und Portabilität eines Notebooks und eines Tablets. Auch ein Stift liegt bei. 

Außerdem bezeichnet Microsoft das Surface Pro 7 als deutlich besseres Gaming-Gerät. Das Surface Pro 7 verfügt über ein 12,3-Zoll-Display und kostet ab 750 US-Dollar. Darin enthalten sind 128 GByte Speicher und 4 GByte RAM. Wer 1 TByte braucht, zahlt schlappe 2.300 US-Dollar.

Das MacBook Pro für 1.299 US-Dollar mit 8 GByte RAM und 256 GByte großer SSD sieht dagegen trotzdem etwas teurer aus. Aber: Wer 2.300 US-Dollar mitbringt, bekommt bei Apple 2 TByte SSD-Speicher und 16 GByte RAM.

Ein wichtiger, aber von Microsoft nicht genannter Unterschied ist das Betriebssystem. Wer mit Windows auskommt oder dieses gar braucht, kommt derzeit nicht um einen Intel-Prozessor herum. Wer jedoch macOS mag und nutzen kann, der kann nur zu Apple.

Wie siehst du das? Siehst du die Vorteile des Surface Pro 7 oder spielt das alles keine Rolle? Schreibe uns doch einmal deine Meinung, wir sind gespannt.

Mehr zum Thema
zur Startseite