News

Microsoft hat mehrere tausend HoloLens verkauft

Als Microsoft sein Augmented-Reality-Headset HoloLens vorstellte gingen vielen Zuschauern die Augen auf. Denn das Unternehmen hat mit diesem Headset einen riesigen Schritt in die VR und die AR gemacht. Kaum ein Headset dieser Art ist mir Microsofts Produkt vergleichbar. Mittlerweile gibt es die HoloLens auch für viel Geld zu kaufen. Allerdings richtet sich das Gerät vorwiegend an Entwickler. Und die scheinen die HoloLens sehr gut anzunehmen.

Microsoft hat ungefähre Verkaufszahlen seiner HoloLens bekannt gegeben. Ein führender Mitarbeiter des Unternehmens, Roger Walkden, hat sehr nüchtern verraten, dass sich die Verkaufszahlen in den „tausenden“ befinden. Ein Absatz in Millionenhöhe ist weit entfernt, aber auch nicht das Ziel des Unternehmens.

Microsoft hat die HoloLens im vergangenen Jahr auf den Markt gebracht. Ein Gerät kostet rund 3.000 US-Dollar. Eigentlich kann zwar jeder eine HoloLens kaufen. Das Gerät richtet sich aber ausschließlich an Entwickler. Und für ein Developer-Gerät sind Absatzzahlen in dieser Höhe gar nicht schlecht. Muss man doch davon ausgehen, dass es somit mehrere tausend Entwickler gibt, die an Augmented-Reality-Anwendungen für die Brille arbeiten.

Ob die HoloLens überhaupt für Konsumer kommt, ist unklar

Wann und ob die HoloLens je für Konsumer und zu einem angemessenen Preis auf den Markt kommt, ist völlig unklar. Denn Microsoft arbeitet eng mit anderen Herstellern, darunter Dell, Lenovo, HP, Asus und Acer, bei der Entwicklung von VR- und AR-Headsets zusammen, die mit Windows kompatibel sein werden. Diesen Herstellern steht es auch bis zu einem gewissen Grad frei, Technologie der beeindruckenden HoloLens zu verwenden. Microsoft selbst will dagegen vielmehr Windows 10 zur ultimativen Virtual-Reality- und Augmented-Reality-Plattform machen. Und mit der Vorstellung des Windows 10 Creatos Updates im vergangenen Oktober muss man sagen, dass Microsoft hierbei auf einem guten Weg ist. Niemand anderes geht VR und AR vergleichsweise ambitioniert an.

Mehr zum Thema
zur Startseite