News

Microsoft stellt Microsoft Office 2016 für Mac vor: Büro-Software kann ab sofort kostenfrei getestet werden

Microsoft hat eine Vorschau auf die nächste Version seines Bürosoftware-Pakets veröffentlicht. Neben neuen Fassungen von Word, Excel und Co., liegt der Fokus auf Verbesserungen des gemeinsamen Arbeitens an Dokumenten und die Anbindung zur Cloud. Microsoft Office 2016 für Mac kann ab sofort kostenfrei heruntergeladen und getestet werden. Bis zur Veröffentlichung der finalen Verkausfsversion wird das Office-Paket ständig mit Aktualisierungen versorgt.

Auf die Veröffentlichung einer neuen Mac-Version von Microsoft Office haben viele Anwender gewartet. Mit Microsoft Office 2011, das im Oktober 2010 erschienen ist und die interne Versionsnummer 13 trägt, blieb die Mac-Version des Software-Pakets für Büroanwendungen vom Hersteller lange unverändert. Für Windows-Betriebssysteme steht die neuere Version 14, bezeichnet als Microsoft Office 2013, bereits seit Anfang 2013 zur Verfügung.

Microsoft Office 2016 ist endlich da

Jetzt hat Microsoft endlich Microsoft Office 2016 für Mac veröffentlicht. Dabei handelt es sich um eine nicht finale Vorabversion, die jeder Nutzer kostenfrei herunterladen und ausprobieren kann. Der Download ist ungefähr 2,7 GB groß. Auf der Festplatte nimmt die Software 5,6 GB ein. Das Softwarepaket besteht aus neuen Versionen der Textverarbeitung Word, der Tabellenkalkulation Excel, des Präsentationsprogramms Powerpoint, der Notizen-App OneNote und und des E-Mail- und Organisationstools Outlook.

Erfreulich: Bis zur Veröffentlichung der finalen Version wird die Vorab-Version laufend mit Aktualisierungen versorgt und kann danach bis zu einem Monat weiter genutzt werden. Jedes Update der Vorab-Version wird maximal 60 Tage nutzbar sein. Die Vorabversion kann parallel zu Microsoft Office 2011 installiert und genutzt werden. Zum Deinstallieren der Vorabversion werden die einzelnen Programme einfach in den Papierkorb geschoben und dieser dann geleert.

Word, Excel und PowerPoint

Microsoft Office orientiert sich beim Design an den Versionen für Windows und die mobilen Office-Apps und unterstützen nun auch Retina-Auflösungen und einen Vollbild-Modus. Ein neues „Ribbon“ organisiert alle Funktionen und Werkzeuge.

  • Word 2016 setzt ganz auf die Zusammenarbeit mit anderen Autoren. Man kann Mitarbeiter dazu einladen, gemeinsam an einem Dokument zu arbeiten. Zum ersten Mal stehen auf dem Mac gestaffelte Kommentare zur Verfügung.
  • Excel 2016 bietet verbesserte Funktionen zur Datenanalyse. Alle Tastenkürzel wurden der Windows-Version angeglichen, so dass man sich zwischen beiden Plattformen nicht umgewöhnen muss. Insgesamt sieht die neue Version deutlich aufgeräumter aus.
  • PowerPoint 2016 hat einen völlig neuen Präsentationsmodus, der an den der mobilen Apps erinnert.

Outlook ohne Office-365-Bindung

Voraussetzung für Microsoft Office ist OS X 10.10 Yosemite. Es arbeitet mit dem Dienst Office 365 und OneDrive zusammen, um Dokumente in der Cloud zu speichern und von überall darauf zugreifen zu können. Ein Office-365-Nutzerkonto wird für MS Office 365 allerdings nicht vorausgesetzt.

Outlook für den Mac wurde bereits im März 2014 veröffentlicht. Die Nutzung dieses E-Mail-und Terminverwaltungs-Programms war allerdings bislang auf Office-365-Kunden beschränkt. Diese Beschränkung ist ab sofort aufgehoben.

Feedback-Funktion

Die Vorschauversion des Office-Pakets besitzt eine Feedback-Funktion, über die Nutzer Fehler sowie ihre Meinung zur Software an Microsoft melden können. Diese Rückmeldungen helfen dem Unternehmen, schneller Fehlerbehebungen zur Verfügung zu stellen und gewünschte Funktionen in die Programme zu integrieren.

Veröffentlichung im Sommer 2015

Ein genauer Release-Termin der finalen Version ist nicht bekannt. Microsoft gibt den Sommer 2015 an. Auch zum Preismodell gibt es keine näheren Informationen.

Ob es weiterhin Stand-Alone-Pakete ohne Office-365-Abo geben wird, bleibt abzuwarten.

Mehr zum Thema
zur Startseite