News

Microsoft unterstützt Epic Games gegen Apple

Weder Apple noch Epic Games schrecken vor den Zügen der anderen Partei zurück, sondern fahren die Geschütze weiter auf. Derweil schlägt sich Microsoft auf die Seite von Epic. 

Nachdem Fortnite-Entwickler Epic Games per Serverupdate eine direkte Bezahlmethode für In-Game-Inhalte anbot, haben sowohl Apple als auch Google die Reißleinen gezogen und das erfolgreiche Spiel aus den jeweiligen Stores entfernt, bis Epic die neue Option entfernt. Allerdings denkt man nicht daran, sondern setzt den Kampf als Kampagne #FreeFortnite fort. Neben kleineren Entwicklern haben sie bereits Unterstützung von Spotify erhalten, dessen Unternehmensführung in Europa schon länger gegen Apple vorgeht.

Doch die Kalifornier aus Cupertino weichen nicht zurück, sondern kündigten an, dass man das Problem bis zum 28. August mit Epic Games lösen will und man ansonsten den Entwickleraccount deaktiviert. Laut Epic Games ist dies „unverhältnismäßig“ und kann einen großen wirtschaftlichen Schaden für das Unternehmen nach sich ziehen. 

Wirtschaftlicher Schaden nicht nur wegen Fortnite

Ohne ein Entwicklerkonto bei Apple wird es für Epic Games nahezu unmöglich Fortnite für iPhone, iPad und sogar den Mac weiter zu entwickeln. Auch auf dem Mac ist nämlich eine Beglaubigung der Software notwendig, um sie ausführen zu können. Dies trifft dann nicht nur die Mac-Version von Fortnite, sondern auch zahlreiche andere Spiele.

Denn gleichermaßen kann Epic Games dann auch die Spieleengine Unreal Engine für iOS, iPadOS und macOS nicht mehr richtig lizenzieren, da man die Unterstützung nicht gewährleisten kann. Dies betrifft Tausende Spiele auf den verschiedenen Apple-Plattformen, sodass sich Microsofts Kevin Gammill zu Wort meldete. Ihm zufolge schadet die Deaktivierung des Entwickleraccounts von Epic Games auch zahlreichen Spieleentwicklern und Kreativen, die die Unreal Engine verwenden. Als Beispiel nannte er das von Microsoft entwickelte Forza Street für iPhone und iPad. 

Epic Games möchte dies nun mit einem Eilantrag verhindern. Noch heute soll es um 21 Uhr unserer Zeit eine Anhörung in einem kalifornischen Gericht geben, die sowohl Fortnite zurückbringen und die Sperrung des Entwickleraccounts verhindern könnte. Der Ausgang ist natürlich offen.

Mehr zum Thema
zur Startseite