News

So schick könnte ein neuer iMac Pro aussehen

Wir warten noch immer auf ein Redesign des iMacs. Schon mehr als 12 Jahre ist dieser nahezu identisch. Der iMac Pro ist ebenfalls schon seit einigen Jahren auf den Markt und könnte in naher Zukunft ein neues Erscheinungsbild erhalten. Ein neues Konzept macht dabei Lust auf mehr.

Seiten

Seiten

Die großen Unterschiede zwischen einem iMac und einem iMac Pro bestehen natürlich in der Hardware. Allerdings kann man dies auch von Außen erkennen, da Apple das Gehäuse anstatt des üblichen Silbers in ein Space Grau getaucht hat und sogar Magic Mouse und Keyboard in selber Farbe daherkommen. Jedoch wünschen sich viele Nutzer mehr als nur mehr Farboptionen, sondern ein neues Design muss her. Dies giilt für den iMac wie den iMac Pro. Khahan Design hat dazu ein cooles und vor allem sehenswertes Konzept entworfen.  

Ein iMac Pro mit „Pro Display XDR“-Komponenten

Ein optisches Update für den iMac sowie iMac Pro ist längst überfällig. Es wird allgemein erwartet, dass Apple ein vollständiges Redesign vollzieht, wenn man Apple Silicon bei den beiden Desktop-Macs einführt. Dies dürfte laut den aktuellen Gerüchten und Apples Aussagen zufolge in den kommenden zwei Jahren der Fall sein. Allerdings hat Khahn Design schon jetzt einen Blick in die Zukunft geworfen und ein Konzept zum iMac Pro kreiert. Dazu nahm er sich Apples Pro Display XDR als Vorlage und hat es mit einem Mac gefüllt. Auch eine Briese Mac Pro fehlt dabei nicht.

In dem Konzept vereinte man die drei Geräte perfekt. Neben dem Standfuß, der ein variables Kippen sowie die Höhenanpassung erlaubt, ist an den kantigen Seiten etwas ganz Besonderes vorhanden. Der iMac Pro ist in der Vorstellung von Khahn Design nämlich leicht upgradebar, sodass man etwa die Festplatte, den Arbeitsspeicher oder gar die Grafikkarten ganz einfach austauschen kann – wie man es vom Mac Pro kennt.

Insgesamt wirkt das Konzept sehr interessant und lotet die Grenzen weiter aus. Allerdings bleibt es fraglich, ob Apple tatsächlich auf ein kantiges Design setzen wird und noch ungewisser ist die Möglichkeit, Upgrades durchzuführen – bis auf den Arbeitsspeicher. 

Was haltet ihr von dem Konzept? Gefällt euch das Design oder sollte das Gerät etwas runder sein? Lasst es uns in den Kommentaren wissen.

Von der Redaktion empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Mehr zum Thema
zur Startseite