News

Spotify plant geheimnisvolles Musik-Streaming-Gerät

Spotify will in das Hardware-Geschäft. Hierfür will das Unternehmen ein neues Gerät entwickeln, das in einer Liga mit dem Amazon Echo, der Pebble Smartwatch und Snapchats Snap Spectacles spielt. Was das genau heißen mag, weiß nicht einmal das Unternehmen selbst. Diese Parameter genau zu definieren und basierend darauf ein Gerät zu entwickeln wird Aufgabe eines neuen Mitarbeiters sein, den Spotify aktuell via Stellenausschreibung sucht.

Spotify will offenbar bald mit der Entwicklung eines Hardware-Produkts beginnen. Dies geht aus einer Stellenausschreibung des größten Musik-Streaming-Dienstes der Welt hervor. Denn Spotify sucht derzeit einen „Senior Product Manager für Hardware“.

Was genau aber das Unternehmen eigentlich vor hat, abgesehen davon, dass das Gerät wohl für das Streamen von Musik geeignet sein wird, geht aus der Stellenausschreibung nicht hervor. Und das dürfte einen Grund haben: Denn offenbar weiß Spotify selbst noch gar nicht, was für ein Gerät es eigentlich entwickeln möchte. So spricht das Unternehmen in der Ausschreibung unter anderem davon, dass der gesuchte Mitarbeiter die Produkt-Voraussetzungen für mit dem Internet verbundene Hardware inklusive der notwendigen Software definieren können wird.

Niemand weiß was Spotify plant – auch Spotify nicht

Wer nun an einen smarten Lautsprecher wie Google Home oder Amazon Echo denkt, liegt nicht ganz verkehrt, schließlich wird zumindest der Echo auch in der Stellenausschreibung erwähnt. Er wird aber in einer Reihe mit der Pebble Smartwatch und den Snap Spectacles von Snapchat genannt. Denn Spotify hat nicht vor, einfach nur einen Klon des Echo zu bauen. Vielmehr möchte das Unternehmen ein Gerät auf den Markt bringen, das in der gleichen Liga wie der Echo, die Pebble oder die Snap Spectacles spielt. Und das bedeutet wohl, dass sich das Unternehmen ein innovatives, noch nicht dagewesenes Gerät vorstellt, das auf Bestehendem aufbaut, mit Spotifys Kerngeschäft kompatibel ist und das Potenzial zum Durchbruch hat – keine leichte Aufgabe also.

Mehr zum Thema
zur Startseite