News

WhatsApp will dich erpressen: Das musst du jetzt wissen

Schon in wenigen Tag treten die neuen Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinien von WhatsApp in Kraft. Nun will man dich zur Annahme zwingen. 

Im Januar 2021 kündigte Facebook-Tochter WhatsApp an, dass man eine engere Verzahnung mit der Sozial-Media-Plattform plant. Dazu stellte man neue Nutzungsbedingungen sowie Datenschutzrichtlinien vor, die ab Februar kommen sollten. Jedoch erntete man heftige Kritik, sodass das Entwicklungsteam schnell zurückruderte. Mit diversen Erklärungsversuchen gewährte man der Umsetzung Aufschub. Am 15. Mai soll es jedoch soweit sein. Die neuen Richtlinien kommen und will dich zu deren Annahme zwingen. 

WhatsApp nimmt dir stückweise die Funktionen weg

In einem Artikel auf der offiziellen Seite erklärt WhatsApp, dass man ab dem 15. Mai natürlich keine Accounts löscht oder die Funktionen einschränkt, wenn man die neuen Bedingungen nicht akzeptiert. Nur einen Absatz später sieht dies schon anders aus. Die Erinnerung zur Annahme wird in einigen Wochen permanent angezeigt, sodass du keine Nachrichten mehr schreiben kannst. Auch der Zugriff auf die Chatliste soll dann nicht mehr gegeben sein, während Sprach- und Videoanrufe vorerst weiter funktionieren. Diese sollen später ebenfalls nicht mehr zur Verfügung stehen und auch Benachrichtigungen werden nach einigen bereits eingeschränkten Wochen deaktiviert. Die Benachrichtigungen erwähnen wir deshalb, da sie bis dahin die einzige Möglichkeit bieten, um noch auf Nachrichten antworten zu können. 

Interessanterweise soll man weiterhin in der Lage sein, Chats zu exportieren und Account-Informationen anzufordern. Jedoch wird nicht erklärt, wie dies funktionieren soll, wenn du keinen Zugriff auf deine Chatliste hast.  

Dein WhatsApp-Account wird nicht gelöscht – vorerst

Natürlich wird dein Konto nicht gelöscht, wenn du die Nutzungsbedingungen nicht akzeptierst. Jedoch könnte dann die Klausel für inaktive Accounts in Kraft treten. Besteht keine Internetverbindung zu WhatsApp für 120 Tage, dann wird das Konto gelöscht. Solltest du die Richtlinien ohnehin nicht annehmen, wird die App ohnehin fast nicht mehr verwendbar, sodass das Löschen kaum ins Gewicht fallen dürfte. 

Was haltet ihr von den neuen Methoden, um Nutzer zur Akzeptanz zu zwingen? Lasst es uns in den Kommentaren wissen.

Produkthinweis

Neu Apple AirTag

Mehr zum Thema
zur Startseite