Ratgeber

Daten einfach zwischen iOS, macOS und Windows austauschen

Viele iPhone- und iPad-Nutzer:innen setzen parallel zu Macs mit macOS teilweise auch auf Windows oder Linux. Hier ist natürlich ein Austausch von Dokumenten und Daten zwischen den verschiedenen Betriebssystemen sinnvoll. Wir zeigen dir, wie du Dokumente und Daten zwischen den Geräten austauschen kannst.

Viele Anwender:innen nutzen parallel iPhone oder iPad und PCs mit Windows, zum Beispiel bei der Arbeit. Auch der Mac mit macOS kommt oft noch parallel zum Einsatz, gemeinsam mit Linux. Ideal ist es in einem solchen Szenario, wenn Dokumente und Daten auf allen Endgeräten synchronisiert zur Verfügung stehen.

Dadurch kannst du auch im Homeoffice oder mobil Dokumente checken und bearbeiten, unabhängig vom eingesetzten Endgerät. Damit der Datenaustausch funktioniert, kommen zum großen Teil Cloud-Lösungen zum Einsatz. Es gibt aber auch die Möglichkeit, Dokumente über das Netzwerk auszutauschen.

Der Datenaustausch zwischen iPhone, iPad und macOS stellt normalerweise kein Problem dar. Hier nutzt du einfach die Synchronisierung der Geräte über iCloud. Die synchronisierten Dokumente sind auf dem iPhone und iPad über die App „Dateien“ verfügbar.

iWork- und Microsoft Office-Dokumente austauschen

Wer mit iWork-Dokumenten arbeitet, kann auf diesem Weg sehr einfach die Daten zwischen den eigenen Endgeräten austauschen. Auch die Safari-Favoriten sind auf Macs und den iOS-/iPadOS-Geräten synchron.

Sollen iWork-Dateien in Windows zur Verfügung stehen, musst du mit den Online-Versionen der iWork-Programme arbeiten. Diese haben Zugriff auf die Dateien, die in iCloud gespeichert sind.

Die einzelnen Programme kannst du online über die Adresse icloud.com öffnen. Um wiederum Microsoft-Office-Dokumente auf macOS zu nutzen, kannst du entweder Microsoft Office 2019 für Mac installieren oder mit den Online-Versionen der Microsoft-Programme arbeiten.

Die Online-Programme sind allerdings deutlich eingeschränkt, denn sie stellen weit weniger Bearbeitungs- und Formatierungsmöglichkeiten bereit als die Offline-Versionen.

Microsoft bietet auch Apps im Apple App-Store an, über die du Microsoft Office-Dokumente auf dem iPhone und iPad lesen und bearbeiten kannst. Die Apps unterstützen zudem den Zugriff auf iCloud Drive.

Synchronisierung mit iCloud in macOS aktivieren

Die Datenspeicherung von macOS in iCloud musst du in den Systemeinstellungen aktivieren. Dazu findest du über das Icon „Apple-ID“ im Menüpunkt „iCloud Drive“. Zunächst musst du hier den Haken setzen, welche Apps auf dem Mac Daten mit iCloud synchronisieren sollen. Die Daten bleiben natürlich auf dem Mac, stehen aber parallel noch in iCloud zur Verfügung.

Um auch Dokumente über iCloud auszutauschen, aktivierst du die Option „iCloud Drive“ und klickst auf „Optionen“. Anschließend setzt du den Haken bei den Ordnern, die macOS mit iCloud synchronisieren soll. Die wichtigste Option ist „Ordner ‚Schreibtisch‘ & ‚Dokumente‘“.

Die Auswahl dieser Option stellt sicher, dass alle Dokumente, die in den Dokumenten-Ordnern von macOS und auf dem Desktop/ Schreibtisch gespeichert sind, auch in iCloud Drive zur Verfügung stehen.

Dadurch können alle Apple-Geräte, die das jeweilige Konto nutzen, die Daten synchronisieren und darauf zugreifen. Wer parallel noch auf Windows setzt, kann diese Möglichkeiten auch in Windows nutzen. Dazu muss in Windows lediglich „iCloud für Windows“* installiert sein.

Nach der Installation steht in Windows über den Traybereich das Icon für iCloud zur Verfügung. Der Traybereich ist in der Taskleiste unten rechts zu finden.

Hier binden sich verschiedene Programme ein, und auch Systemoptionen sind hier zu finden, zum Beispiel die Netzwerkkonfiguration von Windows. Mit dem Link „iCloud Drive öffnen“ zeigt iCloud für Windows das lokale Windows-Verzeichnis für iCloud an. Hier sind die verschiedenen Ordner zu sehen, welche die Mac-Rechner in iCloud synchronisieren.

Kopierst du Daten von Windows aus in diese Verzeichnisse, synchronisiert iCloud für Windows diese mit iCloud Drive auch in diese Richtung. Das heißt, du kannst mit der Erweiterung in beide Richtungen zwischen Windows und Linux Daten synchronisieren.

Nach der Synchronisierung tauschen auch die anderen Apple-Geräte diese Daten aus, sodass sie überall zur Verfügung stehen.

Kopierst du in Windows ein Dokument in das Verzeichnis „Desktop“ von iCloud für Windows, erscheint das Dokument nach kurzer Zeit auf dem Desktop der Mac-Rechner. Der Austausch kann aber einige Minuten dauern, bis die Endgeräte alle Daten abgerufen haben.

Daten mit Onedrive oder über das Netzwerk austauschen

Der Datenaustausch zwischen Windows und macOS ist im Netzwerk auch ohne iCloud möglich. In diesem Fall installierst du auf dem Mac Onedrive und synchronisierst über den Microsoft-Cloudspeicher Daten zwischen Windows und macOS. Microsoft stellt im App-Store auch Onedrive-Apps für iPhone/iPad zur Verfügung.

Onedrive und iCloud können parallel im Einsatz sein. Verwendest du beide Cloudspeicher, musst du nur darauf achten, dass du beim Speichern von Dateien nicht durcheinander kommst und die Übersicht verlierst. Onedrive und iCloud können problemlos in macOS, Windows und iOS parallel zueinander im Einsatz sein. Auch auf Linux steht Onedrive zur Verfügung. Hier ist die Unterstützung von iCloud allerdings weniger gut.

Onedrive und iCloud

Es gibt viele Cloudspeicher, die es ermöglichen, Daten zwischen Windows, macOS und iOS auszutauschen, zum Beispiel auch Google Drive und Dropbox. Da Onedrive aber eng mit Windows verknüpft ist, genauso wie iCloud in den Apple-Produkten, ergibt es Sinn, auf diese Cloudspeicher zum Datenaustausch zu setzen. Die entsprechende Software ist automatisch in den Betriebssystemen integriert und ermöglicht dadurch einfachen Datenaustausch.

iCloud auch auf Linux nutzen

Du kannst iCloud generell auch auf Linux-Rechnern nutzen. Allerdings gibt es hier keine offizielle Software von Apple. Unter Ubuntu kannst du dazu die „iCloud für Linux“-App aus dem Snap-Store installieren. Zunächst installierst du in diesem Fall den Zugriff auf den Snap-Store und danach iCloud für Linux.

Die Befehle dazu lauten:

  • sudo apt update
  • sudo apt install snapd
  • sudo snap install icloud-for-linux

Danach steht iCloud in Linux zur Verfügung und du kannst auch hier Daten zwischen macOS und dem Linux-Rechner austauschen. Nach der Installation von iCloud für Linux meldest du dich mit deiner Apple-ID an.

Natürlich funktioniert das auch, wenn noch zusätzlich Windows im Einsatz ist.

Freigaben in macOS für Windows nutzen

Im Netzwerk kannst du Daten auch über eine Freigabe austauschen, ohne auf iCloud oder Onedrive zu setzen. In diesem Fall verbleiben die Daten komplett im eigenen Netzwerk. Dazu gibst du zum Beispiel ein Verzeichnis in macOS frei. Dieses Verzeichnis steht im Netzwerk für andere PCs zur Verfügung, auch für Windows.

Da macOS in den allermeisten Fällen ohnehin an iCloud angebunden ist, lassen sich dadurch Daten von Windows zu macOS kopieren. Die kopierten Daten stehen durch die Synchronisierung mit iCloud anschließend auch auf dem iPhone und iPad zur Verfügung.

In macOS sind die Freigaben über den Menüpunkt „Freigaben“ in den Systemeinstellungen zu finden. Nach dem Aufrufen der Freigeben- App aktivierst du die Option „Dateifreigabe“. Danach klickst du auf die Schaltfläche „Optionen“.

Stelle sicher, dass die Option „Dateien und Ordner über SMB teilen“ aktiviert ist. Windows nutzt das SMB-Protokoll für den Zugriff auf die Freigaben. Über das Plus-Zeichen bei „Geteilte Ordner“ kannst du den Ordner hinzufügen, der in Windows zur Verfügung stehen soll.

Hier kannst du auch die ganze Festplatte auf dem Mac freigeben. Bei „Benutzer“ kannst du auswählen, welche Benutzer:innen auf den Mac zugreifen dürfen und welche Rechte sie erhalten sollen.

In Windows kannst du im Explorer über die Adresse \\ auf die Freigaben zugreifen. Die IP-Adresse zeigt das Freigeben-Fenster an. Willst du direkt auf einen Ordner zugreifen, verwende die Adresse \\\.

Als Authentifizierung gibst du die Anmeldedaten deines Macs ein, also deinen Namen und das Kennwort. Den Namen siehst du auch in den Systemeinstellungen bei „Benutzer & Gruppen“.

Willst du das Verzeichnis dauerhaft in Windows einbinden, rufst du im Explorer auf der Registerkarte „Computer“ die Schaltfläche „Netzlaufwerk verbinden“ auf. Danach gibst du die Adresse der Freigabe ein und den Benutzer:innennamen für den Zugriff.

Workshop: Dokumente zwischen Windows und macOS über iCloud Drive synchronisieren

1. Du klickst in den Systemeinstellungen von macOS auf „Apple-ID“ und aktivierst anschließend „iCloud Drive“ und wählst „Optionen“ aus. Setze den Haken bei den gewünschten Ordnern.

2. Nach der Installation von iCloud für Windows stehen durch einen Klick auf das Icon und dann auf „iCloud-Einstellungen öffnen“ die Optionen zum Synchronisieren zur Verfügung.

3. Über „iCloud Drive öffnen“ zeigt der Windows-Explorer das lokale Verzeichnis der synchronisierten Dateien im Windows-Explorer an. In die Ordner können auch Dateien kopiert werden.

4. Auf dem iPhone und iPad stehen die synchronisierten Dateien in der App „Dateien” ebenfalls zur Verfügung. Hier gespeicherte Dateien synchronisieren die Endgeräte ebenfalls miteinander.

5. Über Optionen bei „Fotos“ in iCloud für Windows kannst du einstellen, dass die Software Bilder und Videos aus iCloud auf den PC synchronisiert und Fotos vom PC zu iCloud.

6. Neben Windows, macOS, iOS und iPadOS sind die Daten auch über den Webbrowser verfügbar. Hier kannst du Daten hoch- oder herunterladen und mit den Online-Versionen von iWorks öffnen.

Produkthinweis

Microsoft Office 2019 Home & Student multilingual | 1 Gerät | Dauerlizenz | Download Code

Mehr zum Thema
zur Startseite