Test

Hardware-Kurztests: GPI Case, Filehub AC750 und mehr

Wir präsentieren Ihnen regelmäßig neue Hardware in Form von kurzen Tests. Diesmal auf dem Prüfstein in der Mac-Life-Redaktion: GPI Case, Filehub AC750, Alex, Stockholm, Boost Charge USB-C 20K, Cordovan und Powerport Atom PD1.

Gpi Case

Spielkonsole: Wem am Mac der Sinn nach Retrogaming steht, findet in der Openemu-App sein Paradies. Unterwegs greift man zum Gpi Case.

Retroflag ist bekannt für seine schicken Raspberry-Pi-Gehäuse im Retro-Look, mit denen sich der populäre Einplatinencomputer mit der passenden Software in eine kleine Spielkonsole verwandeln lässt. Der Familienzuwachs hört auf den Namen Gpi Case, wobei das G offensichtlich für Game Boy und das „pi“ für den Low-Cost-Computer aus Großbritannien steht. Das Gpi Case funktioniert ein wenig wie eine Grillparty, auf die man sich sein eigenes Bier mitzubringen hat: Das Case an sich enthält zwar Bildschirm und sonstige Elektronik, der eigentliche Computer aber muss in Form eines Raspberry Pi Zero (W) hinzugekauft, eingebaut und mit eigener Micro-SD-Karte samt Betriebssystem gefüttert werden. Ein AA-Batterie-Trio sorgt dann für drei bis vier Stunden Spielspaß. Das Gpi Case ist schnell zusammengebaut, vorkonfigurierte Images auf Basis des Emulators Retropie sind in Facebook-Gruppen schnell gefunden, ROMs lassen sich einfach hinzufügen. Die Qualität der Hardware und die der Emulation klassischer 8- und 16-Bit-Konsolen überzeugen, ein bisschen Spaß am Basteln und Tüfteln aber wird vorausgesetzt. sm

Wertung

  • Hersteller: Retroflag
  • Preis: 70 Euro
  • Web: www.retroflag.com
  • Pro: schnelle Montage, gute Emulation, Community
  • Contra: Platzierung der Schulterknöpfe
  • Note: 1,7
  • Fazit: Die Wiederauferstehung des Game Boys.

Boost Charge USB-C 20K

Powerbank: Auch Apple-Auftragsfertiger Foxconn partizipiert mit seiner Marke Belkin am Geschäft mit Powerbanks. Besonders interessant ist das hochwertig verarbeitete 20.000-Milliamperestunden-Modell aus der Boost-Charge-Serie. Es verfügt über einen kombinierten USB-C-Ein-/Ausgang und unterstützt so das schnelle Laden aktueller iPhone-Modelle. Mit der 2,4-Ampere-USB-A-Buchse lässt sich parallel ein weiteres Gerät laden, vier LEDs zeigen den Ladestand. sm

Wertung

  • Hersteller: Belkin
  • Preis: 130 Euro
  • Web: www.belkin.com
  • Pro: hohe Kapazität, USB-C-PD, hochwertig
  • Contra: teuer
  • Note: 1,6
  • Fazit: Hochwertige, aber auch teure Powerbank, mit der iPhone-Nutzer Tage fernab einer Steckdose „überleben“ können.

Alex

Echo-Akku: Amazons kleinster Sprachlautsprecher eignet sich eigentlich perfekt zum Herumtragen – wäre er nicht kabelgebunden. Also hat Kiwi Design der verbreiteten zweiten Echo-Dot-Generation eine doppelstöckige Behausung gebaut: Oben nimmt die Plauderdose Platz, unten versorgt sie ein potenter 10.000-Milliamperestunden-Akku je nach Nutzung bis zu zwölf Stunden mit Strom. Der Farbring des Dot, alle Schalter und sogar der Kopfhörerausgang bleiben dabei frei. Parallel dazu gibt es eine Variante für den Google Home Mini. tr

Wertung

  • Hersteller: Kiwi Design
  • Preis: 30 Euro
  • Web: kiwidesign.shop
  • Pro: schnelle Installation, Schnittstellen frei
  • Contra: Statusanzeige leuchtet etwas hell auf dem Nachttisch
  • Note: 1,1
  • Fazit: Schicke und funktionale Behausung für den kleinen Echo.

Cordovan

Apple-Watch-Armband: Bandwerk ist eine Ledermanufaktur, die für ihre Apple-Watch-Armbänder bekannt ist. Wie steht es um deren Qualität?

Ein Apple-Watch-Armband kann man nur dann beurteilen, wenn man es längere Zeit zur Probe getragen hat – so wie im Test das hellbraune Cordovan-Armband an einer Apple Watch Series 4. Schon das Auspacken macht Spaß, das Band wird in einer Holzschachtel mit Schiebedeckel geliefert, zusätzlich geschützt durch einen weichen Baumwollbeutel. Das Band verbreitet einen angenehmen Ledergeruch und hat einen leichten Glanz. Das kräftige Leder ist zu Beginn hart, das ändert sich nach einigen Tagen durch Armbewegungen und die Körperwärme aber schnell. Dadurch wird es sehr geschmeidig und angenehm tragbar – außerdem ist das Band sehr schick. Leder- und Verarbeitungsqualität sind hoch und auf dem gleichen hohen Niveau wie bei Apple selbst. 

Wer mag, kann das Lederband bei Bestellung mit einem Monogramm oder gar einer Widmung in Form einer Lasergravur personalisieren lassen. Die Bandwerk-Armbänder sind kompatibel mit allen Varianten der Apple Watch, sowohl den 38/40- als auch den 42/44-Millimeter Varianten. Zwei verschiedene Verschlüsse stehen zur Wahl, die passend zum Watch-Gehäuse geliefert werden. sm

Wertung

  • Hersteller: Bandwerk
  • Preis: 120 Euro
  • Web: bandwerk.de
  • Pro: toll verarbeitet, angenehmes Tragegefühl
  • Contra: sitzt erst nach einigen Tagen bequem
  • Note: 1,2
  • Fazit: Ein edles Accessoire zu einem guten Preis mit einem Hauch von Exklusivität.

Filehub AC750

Eierlegende Wollmilchsau: Powerbank, WLAN-Router, Medienserver, Back-up-Speicher – nur Kaffee kochen kann der Filehub noch nicht.

Ihren Funktionsumfang sieht man dieser unscheinbaren kleinen Plastikbox von der Größe einer Zigarettenschachtel gar nicht an: Der Filehub AC750 dient sich als der wohl hilfreichste Begleiter einer Urlaubs- oder Geschäftsreise an. Zunächst einmal sorgt er für eine kabellose Internetverbindung, indem er für bis zu fünf Geräte ein am LAN-Port anliegendes Netzwerk in den Äther schickt oder schnöde als WLAN-Repeater knechtet. Und da der Filehub aus China kommt, unterstützt er sogar schon das in seiner Heimat vorangetriebene 5G-Netz. Alternativ bietet er das 2,4-GHz-Band an.

Besonders Vielfotografen dürfte der Einsatz des Ravpower-Geräts als portabler Datenserver gefallen. Eine eingelegte SD-Karte lässt sich innerhalb des Netzwerks teilen oder auf einem weiteren per USB verbundene Speichermedium sichern – Geschwindigkeitsrekorde sollten Sie dabei nicht erwarten. Der Zugriff erfolgt mit einer iPhone-App oder im Webbrowser.

Noch nicht genug? Dann lädt der AC750 auch noch mit seinem 6.700 Milliamperestunden leistenden Akku ein per USB-C angeschlossenes iPhone in knapp drei bis vier Stunden auf. tr

Wertung

  • Hersteller: Ravpower
  • Preis: 60 Euro
  • Web: ravpower.com
  • Pro: enormer Funktionsumfang, USB-C, 5G
  • Contra: Dateiserver etwas lahm, GUI recht unelegant
  • Note: 1,2
  • Fazit: Es gibt fast nichts zu meckern – also tun wir’s auch nicht.

Stockholm

True-Wireless-In-Ears: Mit dem AirPods-Lookalike Stockholm möchte der schwedische Hersteller Urbanista Farbe ins Ohr bringen: Statt nur in Weiß sind sie auch in Rose-Gold, Oliv und Schwarz erhältlich. Die Übertragung zum iPhone erfolgt per aktuellem Bluetooth-5.0-Standard Zu gefallen weiß die Laufzeit: Das Case liefert Leistung für bis zu viermal 3½ Stunden Musikspaß. Wenn es denn einer wäre: Die Hörer sitzen im Test okay, liefern aber nahezu keinerlei Bass. Zudem verloren sie untereinander in unserem Test zeitweilig den Kontakt. tr

Wertung

  • Hersteller: Urbanista
  • Preis: 90 Euro
  • Web: www.urbanista.com
  • Pro: Siri-Aufruf, guter Sitz
  • Contra: kein Wumms, Ping-Pong-Effekt
  • Note: 4,0
  • Fazit: Maximal zum Telefonieren und Podcast-Hören geeignet.

PowerportAtom PD 1

Ladegerät: Das passende Kabel und Netzteil vorausgesetzt, lassen sich neuere iPhones besonders schnell laden. Apple selbst legt das sinnvolle Zubehör aber leider nicht mit in den Karton, doch Anker springt mit einem besonders kompakten Gerät in die Bresche: Der PD-1-Wandlader liefert seiner lediglich Golfball-artigen Größe zum Trotz satte 30 Watt bei 1,5 bis 3 Ampere via USB-C. Was mit dem iPhone gut funktioniert, klappt auch beim iPad Pro 2018: Auch hier gelingt das Aufladen schneller als mit der regulären Apple-„Wandwarze“. sm

Wertung

  • Hersteller: Anker
  • Preis: 35 Euro
  • Web: www.anker.com
  • Pro: kompakt, leicht, leistungsstark, geringe Wärmeentwicklung
  • Contra: —
  • Note: 1,1
  • Fazit: Tolles Schnellladegerät für iPhone- und iPad-Besitzer mit wenig Platz in ihren Taschen.
Mehr zum Thema
zur Startseite