Test

Neue Objektive von Tamron: 20mm, 24mm & 35mm

Tamron erweitert sein Sortiment um drei Festbrennweiten für Sony-E-Mount-Kameras mit Vollformatsensor. Die beiden Profifotografen Klaus Wohlmann und Alexander Ahrenhold haben sie getestet.

Tamron Festbrennweiten für Sony-Emount

Es gibt wohl nichts, das Fotografen mehr ärgert als ein Objektiv, mit dem sie nicht die gesamte Szenerie abbilden können. Das gilt vor allem in der Street- und Landschaftsfotografie – zwei Genres, in denen Weitwinkelbrennweiten häufig anzutreffen sind. Während sich das Motiv mit einem Teleobjekitv vergrößern lässt, bewirkt das Weitwinkel das Gegenteil: Schaut man hindurch, wirken Gegenstände und Personen kleiner. Es scheint, als sei die Distanz zwischen Kamera und Objekt größer geworden. Das ist natürlich nicht der Fall, sondern es handelt sich vielmehr um einen optischen Effekt. Der Vorteil: Selbst aus geringer Distanz bekommt man damit viel aufs Bild. Je kürzer die Brennweite, desto weiter der Bildwinkel. Als „Weitwinkel“ werden dabei Objektive mit einer Brennweite zwischen 15mm und 30mm (analog zum Kleinbildformat) bezeichnet. Sie bieten einen diagonalen Bildwinkel zwischen 100° und 60°, womit sie sich besonders für Aufnahmen in Innenräumen oder von großen Objekten eignen, die sich mit einer normalen Brennweite nicht ohne Weiteres vollständig abbilden lassen. Abgesehen von dem größeren Bildwinkel bieten Weitwinkelobjektive auch eine erweiterte Schärfentiefe. Das ist praktisch, wenn man sowohl nahe als auch entfernte Objekte im Bild scharf abbilden möchte, wie z. B. in der Landschaftsfotografie oder die Entfernung zum Hauptmotiv schätzen muss wie bei Schnappschüssen.

» Perfektes Szenario: Alexander Ahrenhold​ nutzte hier die 20mm-Brennweite, um möglichst viel Motiv auf das Bild zu bekommen.

Objektiv-Tipp: Tamron 20mm F/2.8 Di III OSD M1:2

Das Ultra-Weitwinkel 20mm F/2.8 Di III OSD M1:2 (Modell F050) ermöglicht vollkommen neue Bildkompositionen. Der große Bildwinkel eignet sich optimal für faszinierende Bildkompositionen und weitläufige Panoramen. Genau wie die beiden anderen Weitwinkelobjektive wurde auch das 20mm F/2.8 Di III OSD M1:2 speziell für kompakte spiegellose Systemkameras entwickelt.

Mit einer Baulänge von nur 64 mm sind sie besonders handlich und in der Bedienung angenehm einfach. Beim Fokussieren verändert sich die Baulänge nicht, so dass Anwender auch aus nächster Nähe fotografieren können, ohne dabei mit der Frontlinse versehentlich anzustoßen.

www.tamron.eu | Preis (UPV): 379 Euro

Tamron Weitwinkelobjektive im Einsatz

Hinzu kommt, dass Weitwinkelobjektive ideal sind, um die Bildelemente zu manipulieren. So überragen etwa nahe der Kamera befindliche Personen oder Objektive ihre Umgebung. Verstärkt wird dieser Effekt noch durch die generell kurze Nahdistanz von Weitwinkelobjektiven; die neue Tamron-Festbrennweite 24mm F/2.8 Di III OSD etwa erlaubt es, bis zu zwölf Zentimeter nah ans Motiv heranzugehen. Die Annäherung führt zu einer überzogenen Abstufung der Größenverhältnisse, die wiederum eine ausgeprägte Tiefenwirkung zur Folge hat. Durch die beinahe dreidimensionale Bildwirkung entsteht beim Betrachter ein Eindruck, als befinde er sich mitten in der abgebildeten Szenerie – ein Effekt, der sich mit extremen Blickwinkeln bewusst nutzen lässt. Aufnahmen aus der Vogel- oder Froschperspektive erlauben hier eine beabsichtigte Verzerrung. Weitwinkel-Bilder von Personen mit riesigem Kopf und winzigem Körper wirken wie eine Karikatur. Besonders stark tritt dieser Effekt bei sehr kurzen Brennweiten in Erscheinung, etwa beim neuen Super-Weitwinkelobjektiv 20mm F/2.8 Di III OSD. Und das Standard-Weitwinkel 35mm F/2.8 Di III OSD ist ideal für den fotografischen Alltag, sei es in der Landschafts-, Street- oder Architekturfotografie.

» Weiter Bildwinkel, große Schärfentiefe, starke Tiefenwirkung: Zu sehen hier bei der Landschaftsfotografi​e von Alexander Ahrenhold.

Objektiv-Tipp: 24mm F/2.8 Di III OSD M1:2

Das Super-Weitwinkel 24mm F/2.8 Di III OSD M1:2 (Modell F051) ist ein ideales Landschaftsobjektiv, das aber auch z. B. in der Architektur seinen Einsatz findet. Die Naheinstellgrenzen des 20mm, 24mm und 35mm liegen bei 0,11 m, 0,12 m bzw. 0,15 m. Für alle drei Objektive ergibt sich so ein größtmöglicher Abbildungsmaßstab von 1:2, selbst kleine Objekte lassen sich bildfüllend fotografieren.

Die Offenblende von f/2,8 gestattet Aufnahmen mit attraktiver Hintergrundunschärfe. Außerdem verfügen sie über eine spezielle leicht zu reinigende Frontlinse mit Fluor- Vergütung und sind kompatibel mit fortschrittlichen Kamerafunktionen.

www.tamron.eu | Preis (UPV): 379 Euro

Die hier gezeigten Bilder entstanden mit den neuen Super-Weitwinkelobjektiven 20mm F/2.8 Di III OSD und 24mm F/2.8 Di III OSD. Während Fotograf Klaus Wohlmann damit auf Streetfoto- Suche war, fotografierte Alexander Ahrenhold Landschaftsbilder bei Sonnenuntergang. Neben den beiden Super-Weitwinkelobjektiven ist zudem das 35mm F/2.8 Di III OSD erhältlich.

» Mit einem Weitwinkelobjektiv bekommt man auch aus geringer Distanz viel aufs Bild. Das kompakte 24mm F/2.8 Di III OSD ist daher ideal für die Streetfotografie.

Objektiv-Tipp: 35mm F/2.8 Di III OSD M1:2

Mit dem Standard-Weitwinkel 35mm F/2.8 Di III OSD M1:2 (Modell F053) sind Fotografen für den fotografischen Alltag bestens gerüstet – die Festbrennweite eignet sich für fast alle Fotogenres: von Landschaft über Reportage bis Porträt.

Spezielle optische Gläser, unter anderem LD- (Low Dispersion) und GM- (Glass Molded Aspherical) Elemente, unterdrücken, wie bei allen hier vorgestellten Festbrennweiten, optische Abbildungsfehler und Tamrons BBAR- (Broad-Band Anti-Reflection) Vergütung minimiert Streulicht und Blendenflecken. Alle drei Objektive sind extrem leicht (210 - 220 g) und verfügen über ein spritzwassergeschütztes Gehäuse.

www.tamron.eu | Preis (UPV): 379 Euro

Mehr zum Thema
zur Startseite