News

So gierig ist Apple: Geheime Dokumente zeigen, wie man bei App-Abos abkassieren wollte

Wie ihr sicherlich mitbekommen habt, hat Apple-Chef Tim Cook sich in dieser Woche mit weiteren Tech-CEOs vor dem US-Kongress in einer Anhörung zu Verantworten gehabt. Es ging dabei um das Thema Online-Plattformen und deren Marktmacht, also um (App) Stores und Dienste - und um die App-Abos.

Dabei kam nun ans Tageslicht, was Apple eigentlich einmal geplant hatte, oder sagen wir besser, was Apple erwogen hat: Man wollte nicht die heute bekannten 30 Prozent bei Abonnements, die über den iOS App Store abgeschlossen werden einbehalten, sondern gleich 40 Prozent. Das geht aus Dokumenten hervor, die laut dem Online-Magazin MacRumors der US-Regierung vorliegen.

Was jetzt alles ans Licht kommt…

Demnach sendete Apples Service-Chef Eddy Cue im März 2011 eine E-Mail an drei weitere Führungskräfte und schlug vor, Apple solle „nur für das erste Jahr 40 Prozent verlangen", aber man müsste jetzt erst einmal „ein paar Geschäftsmodelle" ausarbeite, damit Apple „sieht, welcher Weg richtig ist".

Einer der Führungskräfte, Jai Chulani, schrieb zurück, dass Apple vielleicht ruhig auf etwas Geld verzichten solle und 30 Prozent im ersten Jahr der Abonnements verlangen könnte. Damals bezogen sich diese Überlegung aber vor allem auf digitale Inhalte wie Hulu auf dem Apple TV, und nicht auf Apps, die auf iPhone und iPad liefen. Diese In-App-Abos waren gerade im Februar 2011 eingeführt worden.

Apple entschied sich schließlich für eine 30-prozentige Kürzung der über den App Store gekauften Abonnements und senkte diesen Satz später für länger laufende Abonnements: Wenn Kunden heute ein Abonnement innerhalb einer App abschließen, erhält Apple 30 Prozent für das erste Jahr und 15 Prozent für das zweite Jahr beziehungsweise für alle Folgejahre.

In der Anhörung wies Apple-CEO Tim Cook daher auch explizit daraufhin, dass das Gebührenmodell für den App Store seit der Einführung nicht geändert wurde und das man im Gegenteil sogar eine Kürzung auf 15 Prozent vorgenommen hat.

Was meint ihr zu diesem Einblick? Findet ihr, Apple sollte mehr für die Entwickler tun und an dem Modell nun langsam einmal etwas ändern?

Produkthinweis

Philips Hue White E27 LED Lampe Einzelpack, dimmbar, warmweißes Licht, steuerbar via App, kompatibel mit Amazon Alexa (Echo, Echo Dot)

Mehr zum Thema
zur Startseite