News

iPhone 6s: Bilder der Front-Blende durchgesickert - so sieht das nächste iPhone von vorne aus

Nach und nach sickerten immer mehr Informationen zur nächsten Generation des iPhone, dem iPhone 6s, durch. In erster Linie handelte es sich um technische Aspekte und weniger um das Design, was daran liegt, dass die Neuerungen der s-Version primär unter der Haube sitzen und weniger am äußeren Gehäuserand. Das neueste Leak zeigt nun allerdings die Front-Blende und gibt somit einen Vorgeschmack, wie das nächste iPhone aussehen wird.

Nachdem ein Foxconn-Mitarbeiter erst kürzlich die Speichergrößen enthüllte, sickerten nun weitere Informationen rund um das iPhone 6s durch - kein Wunder, findet die Keynote schätzungsweise Anfang September und somit in weniger als zwei Monaten statt. Als jüngstes Leak tritt die Front-Seite in den Vordergrund beziehungsweise in die Öffentlichkeit. Sicherlich, man kann nie hunderprozentig sicher sein, ob es sich nicht doch um eine Fälschung handelt, die den französischen Kollegen von Nowhereelse.fr zugespielt wurde und die diese veröffentlichten.

Die sich bereits in der Massenproduktion befindliche und auf dem Foto sichtbare Front-Blende in weißer Farbe soll beim silbernen und goldfarbenen Modell verbaut werden. Das Modell in Space-Grau wird aller Einschätzung nach eine schwarze Frontblende bekommen.

Schenkt man dem Bild Glauben, was nicht ganz weit hergeholt ist, nachdem Nowhereelse immer wieder korrekte Bilder in der Vergangenheit veröffentlichten, ähnelt die Front des iPhone 6s der des iPhone 6. Diese Ähnlichkeit spricht für ein authentisches Bild, denn die s-Version ähnelte auch in der Vergangenheit dem Design des Vorgängermodells. Die eigentlichen Änderungen und Neuerungen finden unter der Haube bei der s-Version statt.

Technische Neuerungen

So soll das iPhone 6s eine Kamera, die mit 12 Megapixeln auflösen kann, spendiert bekommen. Auch die langersehnten 2 GB Arbeitsspeicher könnten endlich an der Reihe sein. Ob ein Force Touch-Display kommen wird, ist zwar ebenfalls noch nicht sicher, doch viele Zeichen deuten darauf hin.

Mehr zum Thema
zur Startseite