News

Microsoft kritisiert iPad Pro mit deutlichen Worten

Apples Chef Tim Cook hat sich vor einigen Wochen kritisch über Microsofts Surface geäußert. Nun schlägt, Dan Laycock, ein hochrangiger Mitarbeiter Microsofts zurück und macht das iPad Pro mit deutlichen Worten herunter. Dabei verwendet Microsofts Senior Communications Officer im Wesentlichen das gleiche Argument, das auch Cook in seiner Kritik am Surface heranzog, allerdings aus der anderen Richtung.

Ein ranghohes Mitglied Microsofts teilt gegen Apples iPad Pro aus. Dan Laycock ist Senior Communications Manager bei Microsoft und hatte deutliche Worte der Kritik für das iPad Pro übrig: Laycock glaubt, dass Apples neuestes iPad lediglich ein „Companion Device“ ist.

Unter Companion Device versteht man generell ein Gerät, dass alleine nicht alle Funktionen abdecken kann, die sich die Nutzer wünschen und deshalb auf zusätzliche Geräte angewiesen sind oder ein Gerät, das hauptsächlich nur Aufgaben erfüllen kann, die aber eigentlich von einem anderen, spezialisierteren Gerät besser erledigt werden können. Die Apple Watch ist beispielsweise ein Companion Device zum iPhone. Es könnte auch das Argument gemacht werden, dass das Tablet ein Companion Device zum Smartphone und zum Rechner ist. In letztere Kerbe möchte wohl Laycock schlagen, indem er das iPad Pro als Companion Device bezeichnet und es somit auf den Status eines reinen Tablets degradiert.

Gleichzeitig hebt Laycock hervor, dass Microsofts Surface im Gegensatz zum iPad Pro ein echtes, allein stehendes Allround-Gerät sei. Er impliziert damit, dass das Surface dem iPad Pro überlegen sei. Außerdem hält Laycock Apple vor, dass das Unternehmen in der Vergangenheit Geräte, die auf einen Stylus angewiesen sind, als Fehlschlag bezeichnet hatte und nun selbst einen Stylus entwickelt hat.

Laycocks Angriff kommt nicht ganz unprovoziert. Tim Cook hat sich mehrmals mit Kritik zu Microsofts Surface zu Wort gemeldet: So wollte Microsoft Cook zufolge mit dem Surface zu viel auf einmal. Das Gerät sei weder ein Notebook noch ein Tablet und damit sowohl einem Notebook als auch einem Tablet unterlegen.

Mehr zum Thema
zur Startseite