News

Schrumpfender PC-Markt überrascht alle

Obwohl der Desktop-Computer-Markt in den vergangenen Jahren durchweg am Sinken ist, kann sich ein Bereich dieses Marktes immer besser behaupten: Der Gaming-PC-Markt. Dieses ist im vergangenen Jahr drastisch gewachsen und hat die Erwartungen mehr als übertroffen. Und da in den nächsten Monaten auch die VR immer attraktiver werden wird, wird auch der Gaming-Computer-Markt noch weiter zulegen.

Der Desktop-Computer-Markt schrumpft seit Jahren. Es gibt aber einen Bereich des PC-Marktes, der still und heimlich am Wachsen ist – der Gaming-PC-Markt. Und im vergangenen Jahr hat dieser Bereich des Computer-Markts deutlich mehr zugelegt als in den kühnsten Träumen erwartet worden war.

Analysten gingen davon aus, dass der Gaming-Rechner-Markt in 2016 circa 26,12 Milliarden US-Dollar groß sein wird. Wie sich nach Abschluss des Jahres herausstellt, konnten Hersteller von Gaming-Hardware in 2016 knapp über 30 Milliarden US-Dollar umsetzen. Zu Gaming-Hardware zählen in diesem Fall sowohl fertig zu kaufenden Gaming-Computer als auch Einzelteile wie Grafikkarten, Mainboards, RAM-Riegel et cetera, die vom Nutzer selbst zusammengebaut werden, nicht aber Spielekonsolen.

Fast die Hälfte entfällt auf High-End-PCs

Rund 6,68 Milliarden US-Dollar, 22 Prozent, entfielen dabei auf Hardware für Einsteiger-Spiele-Computer. Etwas mehr als ein Drittel, 10,6 Milliarden US-Dollar oder 35 Prozent, erzielten die Mittelklasse-Computer. Und 43 Prozent, 13 Milliarden US-Dollar entfallen auf High-End-Geräte.

Eigentlich hätte der Gaming-PC-Markt den Meilenstein 30 Milliarden US-Dollar erst in 2018 knacken sollen. Damit wächst er viel schneller als erwartet. Und in den nächsten Monaten dürfte die größte Spieleplattform der Welt, der Gaming-PC, noch einen weiteren Boost erhalten. Denn der Ausbau des Virtual-Reality-Markts wird auch den Spiele-Computer-Markt unter die Arme greifen.

Mehr zum Thema
zur Startseite