Ratgeber

Spaß mit der Apple Watch

Apples clevere Smartwatch ist ein großer Hit. Dank einem mit der Apple Watch 4 neuem Design und watchOS 6 ist die Uhr mächtiger denn je. Doch was kann die Apple Watch außer Fitness und Benachrichtigungen noch? Wir stellen dir die besten Apps und Funktionen vor.

Mit der vierten Version der Apple Watch ist Apple ein Meilenstein gelungen. Das größere Display, das flache Gehäuse und viele neue Funktionen von watchOS 5 machen die Smartwatch auch vier Jahre nach ihrem Start zum praktischen Alltagsbegleiter. Dennoch stellt sich vielen Noch-Nicht-Nutzern und langjährigen Watch-Fans die Frage, was eigentlich alles mit dem Gerät möglich ist.

Apple hat im Laufe der Jahre ebenfalls öfter über diese Frage nachgedacht und die Uhr entsprechend neu auf dem Markt positioniert. Mittlerweile ist es vor allem der Fitness-Aspekt, den Apple beim Marketing betont. Doch die Apple Watch ist mehr als ein Kalorienzähler. Mit den richtigen Apps machen Sie die Uhr zum unverzichtbaren Alltagsbegleiter.

Update nicht verpassen

Denken Sie daran, Ihre Apple Watch auf watchOS 5.2 zu aktualisieren. Uhren der Baureihe 4 steht ab sofort die EKG-Funktion zur Verfügung!

Navigation

Die Apple Watch ist eine praktische „Verlängerung“ für Apples eigene Karten-App auf dem iPhone. Mit dem Smartphone können Sie Navigationsrouten starten, die Ihnen dann auf der Uhr angezeigt werden. Dabei zeigt die Apple Watch aber nicht nur den nächsten Navigationsschritt an. Dank der Taptic Engine tippt Sie die Uhr bei der nächsten Kreuzung sogar an der richtigen Stelle auf dem Handgelenk an. Ein Druck auf der linken Seite der Uhr bedeutet, dass Sie links abbiegen müssen, beim Rechtsabbiegen entsprechend auf der rechten Seite. Für Fußgänger oder Fahrradfahrer in unbekannten Städten ist das besonders praktisch. Damit finden Sie auch im Urlaub schnell zum gewünschten Ziel.

Für Pendler und Bahnreisende gibt es darüber hinaus den DB Navigator der deutschen Bahn. Auch diese Watch-App arbeitet am besten mit der gleichnamigen iPhone-App zusammen. Ihre Reiseauskünfte für die nächste Bahnreise können Sie unter „Meine Tickets“ in der iPhone-App zu „Meine Reise“ hinzufügen. Somit erhalten Sie die aktuellen Verbindungsinformationen automatisch auf das Handgelenk. Ankunftszeiten, Gleisnummern und Umstiegsinformationen finden Sie so ohne das Herauskramen des iPhone – das kann besonders bei Familienreisen mit großem Gepäck eine praktische Entlastung sein. Das Zugticket können Sie mithilfe der Wallet-App übrigens auch direkt auf der Apple Watch anzeigen.

Für den Öffentlichen Nahverkehr von Städten gibt es ebenfalls entsprechende Navigationshilfen. Die Citymapper-App deckt mit Köln, Düsseldorf, dem Ruhrgebiet, Hamburg und Berlin eine Vielzahl der wichtigsten deutschen Großstädte ab. Die App kann zum Beispiel mit einer eigenen Komplikation Ihre nächsten S-Bahn-Verbindungen anzeigen. Damit ist die App gleichermaßen nützlich für Pendler als auch für Urlauber.

Ganz besonders praktisch erweist sich die Apple Watch aber im Stadtgebiet von London. In der britischen Hauptstadt geht im Öffentlichen Nahverkehr alles mit einem Chipkarten-System – oder eben mit der Apple Watch. Anstatt bei jedem Betreten und Verlassen der U-Bahn-Stationen eine Plastikkarte zu zücken, können Sie auch auf die Apple Watch setzen. Mit dieser scannen Sie ebenso leicht am Terminal wie mit der Plastikkarte – auch als Urlauber ohne Auslandsdatenvolumen. So brauchen Sie keine Tickets mehr kaufen oder Guthaben verwalten. Die einzige Voraussetzung ist die Nutzung von Apple Pay mit einer Kreditkarte. Ähnlich simple und praktische Fahrkartensysteme wären für Deutschland mehr als wünschenswert.

Bezahlen mit der Apple Watch

Eine der besten Einsatzzwecke für die Apple Watch ist Apple Pay. Mit Apples kontaktlosem Bezahldienst können Sie bei teilnehmenden Händlern direkt mit der Uhr bezahlen. Ein doppelter Druck auf die Seitentaste aktiviert den Bezahlmodus. Anschließend halten Sie die Uhr über das Bezahlterminal, um die Transaktion zu vollenden. Einzige Voraussetzung: Eine Kreditkarte bei einer der teilnehmenden Banken muss in der Apple Wallet hinterlegt sein. In Großstädten wie London, Moskau und New York können Sie die Apple Watch sogar als Fahrkartenersatz für den Öffentlichen Nahverkehr nutzen. Dazu scannen Sie mit der Apple Watch das entsprechende Terminal am Eingang und Ausgang der jeweiligen Bahn-Station oder dem Bus. Das spart wertvolle Zeit im hektischen Berufsverkehr.

Nützliche Hilfen im Alltag

Die Apple Watch ist stets am Handgelenk und damit ein ständiger Alltagsbegleiter. Mit den passenden Apps hilft sie auch in den meisten Alltagssituationen. Zum Beispiel beim Einkaufen. Mit Buy Me A Pie machen Sie die Apple Watch zum Einkaufszettel. Mit der iPhone-App können Sie mehrere Listen anlegen und verwalten. Neue Einträge fügen Sie den Listen ebenfalls am besten auf dem Smartphone hinzu. Die Watch-App eignet sich dann am besten als Liste zum Abhaken der Einkäufe. Neue Einträge können Sie aber auch auf dem Handgelenk anlegen.

Eingaben sind auf dem kleinen Display der Apple Watch oftmals ein Problem – viel mehr als ein simpler Druck ist meistens kaum möglich. Doch es gibt auch Apps, die nicht mehr als diese simple Eingabemethode benötigen – der Automatisierungsdienst IFTTT zum Beispiel. Mit der iPhone-App können Sie nützliche kleine Verbindungen zwischen Webdiensten und Apps erstellen. Zum Beispiel können Sie automatisch Google-Dokumente beim Druck eines Knopfes erstellen. Mit der Watch-App lösen Sie dann genau diesen Knopfdruck aus. Damit erstellen Sie zum Beispiel auf schnellem Wege einfache Notizen-Vorlagen für das nächste Meeting.

Der Touchscreen der Apple Watch eignet sich darüber hinaus auch zum Zählen. Mit „Clicker – Count Anything“ von der Iconfactory verwandeln Sie die Smartwatch in einen simplen Zähler. Mit einem Druck auf das Display zählt die App um einen Wert nach oben . Zur Bestätigung des Zählens vibriert die Uhr. Ein fester Druck öffnet die Optionen zum Runterzählen bei einer falschen Eingabe oder zum Löschen des Wertes. Die App erscheint zwar simpel, kann im Alltag aber zum Beispiel beim Zählen von Workout-Sets enorm praktisch sein.

Simple Knöpfe gibt es auch bei der Watch-App Home Run, allerdings bewirken diese durch das Zusammenspiel mit Apples HomeKit komplexe Abläufe. Die Watch-App greift auf die verschiedenen Szenen in Ihrem HomeKit zu. Diese Automatisierungen können Sie mit der kostenpflichtigen App aber direkt vom Zifferblatt aus fernsteuern. Die Konfiguration der entsprechenden Komplikation macht es möglich. Zum Beispiel können Sie so mit einem Knopfdruck vor dem Schlafengehen Heizung, Licht und Verdunklung in Ihrem Haus fernsteuern. Die App kostet knapp 3,50 Euro im App Store.

Die Apple Watch als Fernbedienung

Die Apple Watch hat sich im Laufe der Jahre als nützliche Fernbedienung für das iPhone entwickelt. Mit den entsprechenden Watch-Apps können Sie Musik und Podcasts steuern oder direkt wiedergeben. Apples eigene Musik-App beziehungsweise der Streamingservice Apple Music unterstützt dieses Zusammenspiel zum Beispiel. Sie haben dabei die Wahl, ob Sie die Musik auf Ihrem iPhone steuern oder direkt mit der Apple Watch wiedergeben möchten. Die Uhr bietet allerdings nur geringen lokalen Speicher und das Streamen belastet den Akku natürlich zusätzlich. Daher bietet sich die Apple Watch als Fernbedienung für die Wiedergabe vom iPhone aus besonders gut an. Spotify bietet ebenfalls eine Watch-App zur Fernsteuerung des iPhone an.

Podcasts-Apps wie Overcast und Apples vorinstallierte Podcast-App bieten ähnliche Funktionen für Podcasts. Dabei ist der Podcast-Player von Overcast auf der Apple Watch besonders praktisch. Neben den üblichen Funktionen wie Play/Pause und Zeitsprüngen nach vorn und hinten in der Audiodatei sind die Wiedergabezeiten besonders nützlich. Ein großer oranger Strich dient dabei als Fortschrittsbalken. Daneben zeigt die App die verbleibende Zeit des Podcasts in Minuten an.

Die produktivsten Zifferblätter

Mit der vierten Generation der Apple Watch hat Apple nicht nur das Display vergrößert, sondern auch neue Zifferblätter veröffentlicht. Auf der Apple Watch Series 4 können Sie mit Infograph ganze acht Komplikationen gleichzeitig einrichten. Wer die Uhr lieber im digitalen statt analogen Look nutzen möchte, hat bei Infograph Modular immerhin bis zu sechs Komplikationen auf dem Display.
Mit dem Siri-Zifferblatt bekommen Sie kontextbasierte Hinweise auf das Handgelenk – zum Beispiel die Verkehrslage für den Nachhauseweg oder die nächste Erinnerung. Wer hingegen die Smartwatch als Fitnesstracker nutzen möchte, greift zu den beiden Aktivitäts-Blättern. Diese gibt es sowohl analog als auch digital.

Workshop: So navigieren Sie mit der Apple Watch

Mehr zum Thema
zur Startseite