Ratgeber

So wird das iPhone zur Wasserwaage

Bereits mit iOS 7 hat Apple einmal mehr einige Dritthersteller-Apps überflüssig gemacht, allen voran die Armada an Taschenlampen-Apps. Doch auch Wetter-Apps, Passwort-Manager und Anwendungen für den Dateiaustausch hat Apple „gesteved“. Eine kaum beachtete Kategorie sind App-Wasserwaagen – auch diese Funktion ist seit iOS 7 inklusive und natürlich auch in aktuellen Geräten wie etwa dem iPhone 11 Pro verfügbar.

Die Wasserwaage ist allerdings keine eigene App, sondern war erst Teil der mehr oder weniger sinnvollen Kompass-Anwendung, inzwischen aber als Funktion der neuen Maßband-App im iPhone zu finden. Diese besteht nicht nur aus einer Ansicht für das Messen von Längen, sondern auch einer weiteren Ansicht, die mit einem Tipp auf das Wort „Wasserwaage“ aufzurufen ist.

iPhone-Wasserwaage ist inzwischen Teil der Maßband-App

Mithilfe des Maßband-App kann das iPhone nun mit der glatten Seite nach unten im Querformat auf eine Fläche gelegt werden, um die horizontale Ausrichtung zu prüfen. Soll beispielsweise die Ausrichtung einer Tür gemessen werden, muss das iPhone lediglich im gewohnten Hochformat an den Türrand gelegt werden – Sobald das Display grün wird, ist die Ausrichtung perfekt.

Für die Ausrichtung einer größeren Fläche, beispielsweise eines Tisches, lässt sich da iPhone auch einfach flach auf die Oberfläche legen. Die beiden ineinandergreifenden Kreise signalisieren im Anschluss die Ausrichtung. Auch hier gilt: Wird die Fläche Grün, ist die Ausrichtung perfekt.

Soll ein bestimmter Winkel gemessen werden, kann das iPhone, ähnlich wie eine Küchenwaage, mit einem Tipp auf das Display genullt werden, auch wenn das iPhone nicht exakt vertikal oder horizontal gehalten wird.

Mehr zum Thema
zur Startseite