News

Apple arbeitet an OLED-Tastatur für den Mac

Es wäre die Weiterentwicklung der Touchbar: Apple hat ein Patent auf eine OLED-Tastatur eingereicht, deren Tasten aus kleinen Displays bestehen. Damit kann die Tastenbeschriftung beliebig geändert werden.

In dem Patent beschreibt Apple diverse Anwendungsfälle, in denen eine solche dynamische Tastenbeschriftung nützlich sein könnte, etwa für unterschiedliche Sprachen oder in Spielen. Eine solche Tastatur müsste auch nicht mehr den Zustand der Caps-Lock-Taste über eine einzelne LED anzeigen, sondern könnte die Beschriftung zwischen Groß- und Kleinschrift umschalten.

Die Touchbar war ein erster Versuch Apples, die Tastatur um ein dynamisches Display zu ergänzen. Die Touchbar ist flexibler als die von Apple beschriebene Display-Tastatur, aber ihr fehlt das haptische Feedback. Die Tastatur mit Mini-Displays könnte hingegen die gewohnte Mechanik übernehmen und auch in einer externen Tastatur zum Einsatz kommen.

Als Displaytechnologie ist OLED vorgesehen und spätestens hier erinnert Apples Patentantrag an das Optimus Maximus Keyboard aus dem Jahr 2007. Die Designer von Art. Lebedev Studio hatten eine OLED-Tastatur mit 113 Displays entwickelt, jede Taste konnte 65000 Farben darstellen. Die Designer waren damit ihrer Zeit voraus, Elgato bietet beispielsweise mit dem Stream Deck eine Zusatztastatur mit personalisierbaren Tasten an.

OLED-Tastatur als Kostentreiber

Eine komplette Tastatur mit OLED-Tasten auszustatten, wäre aber deutlich teurer als eine Mini-Tastatur mit 16-32 Tasten, die in erster Linie zum Umschalten zwischen Videoquellen gedacht ist. Günstig wäre eine vollwertige Tastatur so nicht zu haben und sicher noch deutlich teurer als die bis zu 400 Euro, die Apple aktuell für das Magic Keyboard für das iPad Air verlangt.

Das Patent („Electronic devices having keys with coherent fiber bundles“) wurde am 17. Dezember 2019 eingereicht und am 29. Dezember 2020 angenommen. Es geht auch auf die technische Umsetzung ein.

Mehr zum Thema
zur Startseite