News

James-Bond-Film: Apple und Netflix vom Streamingpreis schockiert

Netflix und Apple sollen sich um die Streaming-Rechte des James-Bond-Films „Keine Zeit zu sterben“ beworben zu haben. Die Gier scheint sich nun zu rächen.

Der neue James Bond Film „No Time To Die“ oder auch „<#LINK TEXT="Keine Zeit zu sterben" URL="https://de.wikipedia.org/wiki/James_Bond_007:_Keine_Zeit_zu_sterben">“ sollte eigentlich am 14. Februar 2020 starten, doch dann wurde er auf den 8. April 2020 verschoben. Corona sorgte für eine Verschiebung auf den 12. November. Die Premiere wurde wegen der Pandemie nun auf den 31. März 2021 verschoben.

Das Geschehen nährte schon früh Gerüchte, dass Apple oder Netflix sich die Streaming-Rechte sichern könnten. Der Film mit Daniel Craig in der Titelrolle zuerst im Streaming und dann im Kino? Das wäre tatsächlich ein Knaller für einen der beiden Streamingdienste, gleichzeitig belebte diese Konkurrenz auch die Hoffnung von MGM, möglichst viel Geld zu erlösen.

Nun scheint MGM das Pokerspiel verloren zu haben. Der Preis von 600 Millionen US-Dollar soll sowohl Apple als auch Netflix davon abgebracht zu haben, die Rechte zu erwerben, heißt es beim Branchenblatt Variety.

Zum Vergleich: Der Kriegsfilm Greyhound soll Apple gerade einmal 70 Millionen US-Dollar gekostet haben. Apple gibt einem Bericht von 9to5Mac im Jahr etwa 6 Milliarden US-Dollar für eigene Inhalte auf Apple TV+ aus. Da wären 600 Millionen US-Dollar für einen einzigen Film wohl etwas viel, meint 9to5Mac.

Was meinst du – sollte Apple den James-Bond-Film trotzdem kaufen? Oder gehört dieser Film auf die große Leinwand? Schreibe uns deine Meinung – entweder in die Kommentarfelder unterhalb des Artikels oder auf Facebook.

Mehr zum Thema
zur Startseite