News

So spioniert dich die Youtube-App aus

Wie auch Google Chrome wurde Youtube schon eine Weile nicht mehr für iOS aktualisiert. Davor erfolgten die Updates im Wochentakt. Schuld daran haben laut Community-Aussagen die neuen Datenschutz-Voraussetzungen für Apps von Apple. Nun hat der Suchmaschinen-Gigant eine neue Youtube-Version zur Verfügung gestellt – mit einer stattlichen Übersicht über von der App erhobenen Tracking-Daten.

Wie Mac Life bereits berichtete, ist schon geraume Zeit vergangen, seit Google das letzte Mal ein Update für eine der eigenen iOS-Apps veröffentlichte. Diese erfolgten im November 2019 noch ganz normal und versiegten dann plötzlich. Grund dafür, so mutmaßt zumindest die Community, sind die neuen Datenschutzbestimmungen, die Apple für den App Store festgelegt hat.

Diese zwingen Anbieter dazu, anhand insgesamt 14 Datenschutzkategorien auszusuchen, auf welche Daten beim Benutzen der jeweiligen App zugegriffen und welche davon ausgewertet und verarbeitet werden. Diese Auflistung muss dann im App Store aufgeführt sein.

Youtube greift umfassende Daten ab

Bei Youtube Version 15.49.6, der neusten Version, hat diese Verordnung von Apple zu einer stattlichen Liste geführt, die im App Store einsehbar ist. Dazu gehören beinahe alle Metadaten, die das iPhone zusammen mit einem Youtube-Account preisgeben kann: Geo-Position, Kontaktinformationen inklusive der physischen Adresse, E-Mail, Name und Telefonnummer sowie den Browser-Verlauf und der Geräte-ID.

Manche dieser Daten mögen von Google benötigt werden, um die Abrechnung von Youtube-Premium-Accounts abzuwickeln, allerdings bleibt es trotzdem erschreckend, wie viele Daten Youtube tatsächlich abgreift. Und es bleibt fraglich, wie zutreffend diese Bewertung letztendlich ist. Denn Apple prüft die Selbstauskunft der Entwickler nicht – es könnte also noch viel mehr Daten erhoben werden.

Achtest du darauf, wer deine Daten bekommt? 

Mehr zum Thema
zur Startseite