News

WhatsApp bald auf mehreren Geräten?

Apples iMessage, Telegram und andere Messenger zeigen, dass man Nachrichtendienste plattformübergreifend sicher nutzen kann. Nur WhatsApp macht das nicht – bis jetzt.

Egal, ob du Apples iMessage oder Telegram verwendest – beide Anwendungen kannst du auf einer Vielzahl von Geräten gleichzeitig nutzen. Dadurch bist du deutlich flexibler und musst beispielsweise am Mac nicht auf dein iPhone zurückgreifen, um Nachrichten zu beantworten. Bislang sträubt sich jedoch der bekannteste Nachrichtendienst dagegen. Die Facebook-Tochter WhatsApp erlaubt nämlich nicht, dass du Nachrichten auf mehreren Geräten gleichzeitig verschicken und empfangen kannst, ohne das störrische Web-Feature zu verwenden. Wie die Website WABetaInfo nun herausfand, könnte sich das bald ändern.

WhatsApp auf mehreren Geräten – auch ohne WhatsApp Web

Möchte man sich bei WhatsApp anmelden, dann wird das Konto an die eigene Telefonnummer gekoppelt. Über den Webbrowser oder Drittanbieter-Apps kann man mittels WhatsApp Web auch Nachrichten am iPad oder Mac empfangen und senden. Jedoch ist das Prinzip unnötig kompliziert. Laut WABetaInfo soll WhatsApp aktuell eine Beta für Android-Nutzer bereitstellen, die ein neues System einführt. Darüber soll man zukünftig bis zu vier Geräte an einen Nutzer koppeln können und damit den Wechsel erleichtern. Um neue Geräte zu verbinden, soll ein Code zur Verifizierung verschickt werden. 

Auch wenn die Funktion in der Beta bereits vorhanden ist, bleibt die Frage offen, wie sie genau funktioniert. In der zugehörigen Beschreibung heißt es kurz und knapp, dass man Nachrichten im Webbrowser, auf dem Computer sowie Facebook Portal senden und empfangen kann. Daneben besteht die Möglichkeit, dass die Entwickler die Funktion gar nicht erst für die breite Masse verfügbar machen.

Am Ende ist immer noch unklar, weshalb man sich bei WhatsApp so schwer mit einer Multiplattformlösung tut, während andere Facebook-Apps wie der Messenger oder Instagram auf mehreren Geräten bereitstehen und verwendet werden können. 

Mehr zum Thema
zur Startseite