News

Windows 10 Creators Update: Auf diese Neuerungen freuen wir uns

Im März, vielleicht auch erst im April, wird Microsoft die nächste große Aktualisierung von Windows 10 veröffentlichen. Einige Neuerungen dieser Windows-Version hat das Unternehmen bereits vorgestellt. Nun hat Microsoft aber auf seinem Blog diverse Details zum Creators Update verraten.

Microsoft wird in den nächsten Monaten das Creators Update für Windows 10 veröffentlichen. Mit dieser Aktualisierung wird das Unternehmen diverse Neuerungen in sein Desktop-Betriebssystem implementieren. Einige, beispielsweise das neue 3D-Paint, hatte Microsoft bereits auf dem Oktober-Event angekündigt. Und nun hat das Unternehmen in seinem Blog eine Liste veröffentlicht, die die neuen Features des Windows 10 Creatos Update einigermaßen übersichtlich darstellt.

Lesetipp

Windows 10 Creators Update: Der Weg in die AR/VR

Microsoft nutzte sein Oktoberevent um die Zukunft von Windows 10 vorzustellen – also genau wie erwartet. Außerdem gab es mit dem Surface Studio... mehr

Microsoft wird mit dem Creators Update den Browser Edge weiter ausbauen. So wird Edge eine Tab-Vorschau erhalten, über die man die Inhalte von Browser-Tabs ähnlich wie über die Task-Leisten-Vorschau einsehen kann. Außerdem wird man Tabs gruppieren können und verschiedene Aktionen, beispielsweise den Start eines neuen Edge-Fensters im Privaten Modus, über das Edge-Symbol in der Task-Leiste ausführen können. Und neben anderen Neuerungen wie einem Web-Bezahlsystem im Browser soll auch Flash im neuen Edge endgültig sterben.

Cortana wird immer fähiger

Mit dem Creators Update wird Windows 10 auch einen deutlichen Ausbau der Sprachassistentin Cortana sehen. Cortana soll deutlich mehr Funktionen erhalten und mächtiger werden. Via Sprachbefehl sollen Nutzer dann Filme abspielen, Radiostation im Web suchen, Kochrezepte finden oder wiederkehrende Erinnerungen setzen können. Cortana kann via Sprachbefehl oder via Tastenkombination gestartet werden. Letzteres wird Microsoft auf [Windows-Taste] + [c] ändern. Außerdem sollen Anwender auf einfache Weise neue Sprachbefehle lernen können. Sie können einfach eine Aufgabe in Cortana eintippen und die Sprachassistentin schlägt mögliche Sprachbefehle vor. Ein Klick auf die Auswahl führt den gewünschten Befehl aus. Merkt man sich den Befehl, kann man ihn das nächste Mal auch mündlich äußern.

Windows-10-Aktualisierungen können ausgesetzt werden

Microsoft plant außerdem Windows 10 mit der Aktualisierung zugänglicher zu machen. So wird das Betriebssystem die Blindenschrift Braille unterstützen und in den Einstellungen mehr Informationen zu den möglichen Aktionen anbieten. Auch einen Nachtmodus wird es geben, der das blaue Licht reduziert, wodurch es angenehmer wird, auf das Display zu blicken, wenn kein Umgebungslicht im Raum ist. Generell sollen Anwender auch mehr Möglichkeiten haben, das Aussehen von Windows 10, speziell bei den Farben und den Themes, zu personalisieren.

Eine Neuerung, die viele Anwender freuen wird, ist die neue Update-Funktion des Creators Updates. Denn es wird endlich wieder auch möglich sein, ein Update zu pausieren. Nutzer können eine Aktualisierung des Betriebssystems dann für bis zu 35 Tage aussetzen und Treiber-Updates komplett deaktivieren – allerdings mit einer Einschränkung. Dieses Feature wird es leider nur für die Professional, die Bildungs- und die Enterprise Edition geben, nicht aber für Home.

Lesetipp

Windows 10: Virtual Reality benötigt diese Hardware

Voraussichtlich im nächsten März wird Microsoft das nächste große Update für Windows 10 veröffentlichen. Die Aktualisierung wird sich... mehr

Ein kleines Feature wurde zudem schon vor einigen Tagen bekannt. So wird der Blue Screen of Death (BSoD) zum Green Screen of Death (GSoD). Allerdings hat Microsoft nun klargestellt, dass die grüne Fehleranzeige nur bei Preview-Versionen von Windows eingeführt wurde. Alle Release-Versionen von Windows, inklusive des fertigen Creators Update, werden weiterhin den BSoD behalten.

Kleinvieh macht auch Mist

Außerdem wird das TouchPad mehr Funktionen, darunter auch eine Lautstärkekontrolle mit drei oder vier Fingern, erhalten. Die Synchronisation von Einstellungen zwischen Geräten mit dem demselben Microsoft-Account wird ausgebaut und das Steuerungsgerät Surface Dial wird tiefer in das System integriert. App-Entwickler können das Surface Dial zudem in ihren Apps als Eingabegerät implementieren. Auch der Windows Defender wird weiter ausgebaut und sollte jedes andere Antivirenprogramm überflüssig machen. Bereits zu sehen gab es auf dem Oktober-Event Microsofts diverse Erweiterungen von Windows als Gaming-Plattform und den Ausbau der Virtual-Reality-Unterstützung.

Mehr zum Thema
zur Startseite