News

LG G6: Unternehmen verrät Grund für 18:9-Display

Das Unternehmen LG hat weitere Details zum LG G6 verraten. Das Unternehmen hat damit einige Gerüchte bestätigt und auch bekannt gegeben, warum es bei seinem neuen Flaggschiff-Smartphone auf ein 18:9-Display setzt und nicht, wie bei Smartphones mittlerweile üblich, auf ein 16:9-Display. Die Firma wird das LG G6 am 26. Februar in Barcelona im Rahmen des Mobile World Congress 2017 vorstellen.

LG hat neue Details zum LG G6 verraten und damit einige Dinge bestätigt, die bisher nur Bestandteil von Gerüchten waren: So wird das neue Flaggschiff-Smartphone LGs definitiv ein 5,7-Zoll-Display mit QHD-Auflösung und einem 18:9-Format erhalten. LG nennt diese Auflösung aber nicht QHD, sondern QHD+. Das ist eine Bezeichnung aus dem Hause LG und bedeutet bei diesem Display-Format eine Auflösung von 2.880 x 1.440 Pixel. Normalerweise versteht man unter QHD 2.560 x 1.440 Pixel. Diese Auflösung eignet sich aber nicht für ein 18:9-Display, sondern für ein 16:9-Display, wie es die meisten Smartphones mittlerweile besitzen.

Lesetipp

LG verrät wichtiges Detail zum G6

LG hat sein kommendes Flaggschiff-Smartphone, das LG G6, erneut angeteasert. Und dabei hat das Unternehmen wohl zwei Dinge verraten: Zum einen,... mehr

UX-6.0-Oberfläche des LG G6 sieht aufgeräumt aus

Wie so ziemlich alle Hersteller von Android-Smartphones legt auch LG über das Betriebssystem eine eigene Oberfläche. Beim LG G6 wird eine solche Oberfläche mit dem Namen UX 6.0 zum Einsatz kommen. Auch diese Oberfläche hat das Unternehmen nun in einem Video angeteasert. Bisher lässt sich darüber aber nur sagen, dass UX 6.0 aufgeräumt aussieht und wohl mit pastellfarbenen Elementen hervorstechen will. Im Großen und Ganze unterscheidet sich UX 6.0 demnach also weniger von der Oberfläche des Google Pixel und etwas deutlicher von Samsungs Oberfläche TouchWiz.

LG hat außerdem den Grund für die etwas ungewöhnliche Display-Ratio von 18:9 verraten: Dieses Seitenkantenformat soll ein großer Vorteil für die gleichzeitige Nutzung zweier Apps sein. Denn dadurch lässt sich das Display in zwei gleich große Quadrate einteilen. Bei einem 16:9-Display ist dies nicht so einfach möglich. Gleichzeitig wird das Smartphone aber „Features“ haben, die auch das problemlose Ansehen von 16:9-Inhalten ermöglichen verspricht LG.

Mehr zum Thema
zur Startseite